Mobile.de: „Preisbewertung kommt schrittweise“

Vergleichsfunktion ab dem vierten Quartal verfügbar

| Autor / Redakteur: Martin Achter / Martin Achter

Malte Krüger ist Geschäftsführer von Mobile.de. In den kommenden Monaten will er die Funktionen Preisbewertung und Finanzierung einführen.
Malte Krüger ist Geschäftsführer von Mobile.de. In den kommenden Monaten will er die Funktionen Preisbewertung und Finanzierung einführen. (Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Für den Händler heikel, für viele Verbraucher eine wichtige Information: Mobile.de will Onlinenutzern künftig zeigen, wie inserierte Fahrzeuge im Marktvergleich eingepreist sind. Geschäftsführer Malte Krüger erläutert, warum dies für Händler Vorteile hat. Dieses Tool kommt allerdings im Motorradsektor zunächst noch nicht zum Einsatz.

Auf Händler, die ihre Fahrzeuge auf Mobile.de anbieten, kommen in den nächsten Monaten eine ganze Reihe von Neuerungen zu: Kaufinteressenten erfahren dort künftig beispielsweise, ob inserierte Autos im Vergleich zu ähnlichen Fahrzeugen günstig oder teuer eingepreist sind. Für Motorräder kommt dieses Feature allerdings zunächst noch nicht zum Einsatz. Daneben sollen ab 2018 neue Funktionen die Nutzer über Finanzierungsmöglichkeiten für Fahrzeuge informieren, die für sie interessant sind. Und schließlich will Mobile.de seine Ankaufplattform „Motor Verkauf“ weiter ausbauen. Malte Krüger, Geschäftsführer des Onlinemarktplatzes, erläuterte im Gespräch mit »kfz-betrieb«, worauf sich Händler einstellen müssen.

Redaktion: Herr Krüger, Mobile.de will auf seinem Fahrzeug-Marktplatz noch in diesem Jahr eine Preisbewertungsfunktion einführen. Endkunden können damit sehen, wie Fahrzeuge im Verhältnis zum Gesamtmarkt eingepreist sind. Andere Fahrzeugplattformen bieten entsprechende Funktionen schon länger. Warum startet Mobile.de jetzt mit diesem Angebot?

Malte Krüger: Natürlich beobachten wir kontinuierlich, was unsere Wettbewerber machen. Maßgeblich für unsere aktuelle Produktoffensive ist aber der Autokäufer. Unser übergeordnetes Ziel ist es, für ihn den Autokauf so einfach wie möglich zu machen. Dabei geht es zum Beispiel um mehr Transparenz in drei Dimensionen: Informationen zum Händler, zu den angebotenen Fahrzeugen und schließlich zu deren Preis.

Das heißt konkret?

Transparente Informationen zu Händlern liefern wir Nutzern seit zwei Jahren mit den Händlerbewertungen. Informationen zu den Fahrzeugen bieten wir dem Verbraucher mit den Inhalten von Motor-Talk – Tests von Experten und Meinungen anderer Verbraucher etwa. Was noch fehlte, war eine Einordnung des Preises. Das gehen wir jetzt an. Damit liefern wir dem Verbraucher wichtige Information und senden dem Handel kaufbereitere Kunden auf den Hof.

Wo auf Ihrem Marktplatz werden die Preisbewertungen zu sehen sein und ab wann genau?

Die Einführung erfolgt im vierten Quartal, der Ablauf wird ähnlich sein wie damals bei den Händlerbewertungen. Das heißt: Zuerst sehen die Händler die Funktion und damit auch, wie ihre Fahrzeuge im Marktvergleich eingepreist sind. Nach dieser Eingewöhnungsphase werden wir die Funktion für alle Nutzer sichtbar machen. Diese sieht man dann auf allen Fahrzeugdetailseiten.

Auf welcher Datengrundlage ermitteln Sie die Fahrzeugpreise?

Mit 1,4 Millionen Fahrzeugen auf unserer Plattform sind wir Spiegel des Marktes. Hinter der Preisbewertung steckt ein komplexer Algorithmus, der auf mehr als 70 Bewertungsfaktoren aufbaut.

Können Händler mit einer solchen Transparenz gegenüber dem Kunden zufrieden sein? Sie sagen: Die Funktion erhöht die Chancen für Kaufabschlüsse. Wohl aber nur für die günstigen Anbieter am Markt …

Wir vertreten schon immer grundsätzlich die Meinung, dass der Händler nicht gleich am ersten Tag das Fahrzeug zum günstigsten Preis inserieren sollte. In einem solchen Fall sollte man seine Preispolitik überdenken. Vor allem aber sind wir der Überzeugung, dass ein Kunde, der gut informiert ist – mittels Händler-, Fahrzeug- und Preisbewertungen – für den Händler einen qualitativ besonders hochwertigen Lead darstellt. Damit machen wir es Autohäusern leichter, Kaufabschlüsse zu erzielen. Der Kunde ist kaufbereiter.

Weitere Neuerungen wollen Sie Händlern in naher Zukunft im Bereich Finanzdienstleistungen bieten. Derzeit kooperieren Sie mit Check 24. Ab Anfang 2018 starten Sie ein neues Angebot. Kommen die Finanzierungsangebote dann immer noch von Check 24?

Nein, es handelt sich um ein vollkommen neues Angebot, das wir im ersten Halbjahr 2018 starten. Um eine Finanzierung anzufragen, muss der Nutzer dann nur die gewünschte Höhe der Anzahlung und sein Nettoeinkommen angeben. Dann wird eine Finanzierungsrate berechnet. Diese kommt entweder vom Handel und der angeschlossenen Bank oder über einen Dienstleister, der die Finanzierungsangebote verschiedener Anbieter bündelt. Autokäufer haben die Wahl, alles aus einer Hand zu erhalten oder das preislich beste Angebot zu nehmen. Im zweiten Halbjahr werden wir Nutzern zudem ermöglichen, gezielt Fahrzeuge nach passenden Finanzierungsraten suchen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44936763 / Handel)