Suchen

Möve Bikes E-Fly Up: Cyfly-Pedelec jetzt auch in schick

| Autor / Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Dipl. sc. Pol. Univ. Stephan Maderner

2019 hat Möve Bikes sein erstes Pedelec mit allerdings nicht mehr zeitgemäßem Design vorgestellt. Jetzt kommt ein Schwestermodell mit moderner Optik und einigen attraktiven Optionen.

Firmen zum Thema

Möve Bikes erweitert sein Angebot um das Pedelec-Modell E-Fly Up.
Möve Bikes erweitert sein Angebot um das Pedelec-Modell E-Fly Up.
(Bild: Möve Bikes)

Die für ihren Cyfly-Antrieb mit Mehrgelenktretkurbel und ovalem Kettenblatt bekannte Fahrradmarke Möve Bikes erweitert ihr Pedelec-Angebot um das neue Topmodell E-Fly Up. Das neue E-Bike zeichnet sich unter anderem durch eine Rahmenintegration der Batterie und einem Heckmotor aus.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 8 Bildern

Anders als beim 2019 eingeführten Franklin E-Fly sitzt die Batterie nicht mehr auf dem Unterrohr, sondern ist darin eingebettet. Der herausnehmbare Stromspeicher bietet 625 Wattstunden, was laut Möve Bikes bis zu 160 Kilometer Reichweite erlaubt. Im Hinterrad steckt ein Nabenmotor von Neodrives, der 40 Newtonmeter Drehmoment bereitstellt. Wählbar sind fünf Unterstützungsstufen. Die E-Maschine erlaubt zudem per Rekuperation Energierückgewinnung. Als Bedieneinheit und Bordcomputer dient ein TFT-Touchscreen am Lenker, welches auch bei Regen und beim Tragen von Handschuhen bedienbar bleibt. Darüber hinaus lassen sich Einstellungen am E-Motor alternativ über ein Smartphone mit Neodrives-App vornehmen.

Das Up zeichnet sich durch eine hochwertige Komponentenausstattung aus. Die hydraulischen Scheibenbremsen und die 11-Gang-Kettenschaltung stammen aus Shimanos XT-Serie, Sattel und Lenker sind von Ergon, außerdem gibt es eine Supernova-Beleuchtung und Mavic-Laufräder. Extras wie eine gefederte Sattelstütze oder Vorderradfedergabel, ein verstellbarer Lenkervorbau oder ein Trekking-Gepäckträger mit integriertem LED-Leuchtenband sind gegen Aufpreis bestellbar. Ebenfalls optional ist die Integration eines GPS-Trackers in Kombination mit einer dreijährigen Diebstahlversicherung. Wer im Konfigurator kräftig Häkchen setzt, kann den Basispreis von rund 5.000 auf über 6.000 Euro treiben.

Interessenten bietet Möve die Möglichkeit, das E-Fly Up zwei Wochen lang zu testen. An den 30 Möve-Standorten kann man eine solche Testfahrt für 79 Euro buchen. Die Service-Gebühr wird bei einem anschließenden Kauf auf den Preis angerechnet.

(ID:46376929)