Motor-Center Harenburg: Der Spezialist für exotische Maschinen

Keine Gebrauchten aus dem Ausland

| Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Martina Eicher

Neuenkirchen im Abendlicht. Seit 1994 ist das Motor-Center Harenburg in diesem Gebäude ansässig.
Neuenkirchen im Abendlicht. Seit 1994 ist das Motor-Center Harenburg in diesem Gebäude ansässig. (Bild: Jan Rosenow)

Franz Josef Harenburg lebt seinen Beruf mit Haut und Haaren. Der Mehrmarkenhändler hat seinen Betrieb aus dem Nichts aufgebaut und kann sich heute über eine große Stammkundschaft freuen. Doch nun stehen wichtige Entscheidungen an.

Praktisch jeder Motorradbetrieb, den die Jury des „Motorradhändler der Jahres“ über die letzten Jahre besucht hat, hatte irgendetwas besonderes an sich: ein Geschäftsfeld, das sonst keiner beachtet, eine besondere Service-Idee, eine spannende Unternehmensgeschichte. Und Franz Josef Harenburg? Der Yamaha- und KTM-Partner wirkt auf den ersten Blick wie ein vollkommen durchschnittlicher, ländlicher Motorradhändler. Auf den zweiten Blick fallen in der Gebrauchtabteilung dann einige Schätzchen auf, die man nur selten im Handel sieht: eine mit großem Aufwand zum Roadster umgebaute Moto Guzzi Centauro etwa (schon eine serienmäßige wäre exotisch genug) oder eine uralte, schraddelige Yamaha XT in einer extrem seltenen Sonderversion zum fast fünfstelligen Preis. Wer soll das kaufen? Harenburg grinst: „Ich kaufe gerne solche Exoten auf. Bei mir gehen die richtig gut. Wenn ein Kunde genau so etwas will, dann spielt auch der Preis nicht mehr die Hauptrolle.“ Dass diese Ware manchmal etwas länger steht, nimmt er dafür in Kauf.

Franz Josef Harenburg hat sein Geschäft 1990 gegründet und baute 1994 den heute noch bestehenden Betrieb in Neuenkirchen bei Bramsche (Niedersachsen) auf. Vom gleichen Jahr an war er Yamaha-Händler, 2002 kam KTM hinzu, später Aprilia, Moto-Guzzi und MV Agusta: „Aprilia wollte ich schon immer machen, weil ich die Marke einfach geil fand.“ Hier kommt wohl wieder das Faible für Exoten durch.

Wie unternehmerisch der Zweiradmeister, der seine berufliche Laufbahn mit einer Ausbildung zum Landmaschinenmechaniker begonnen hatte, denkt, zeigt seine Beschreibung einer besonders erfolgreichen Vertriebsaktion vor einigen Jahren. Damals bewarb er seine spätsommerliche Abverkaufsaktion mit Finanzierungen zu einem verringerten Zinssatz. Das steigerte nicht nur den Abverkauf, sondern war auch betriebswirtschaftlich ein Erfolg, weil die Aktion in einer Tiefzins­phase stattfand. Und durch die Präsentation von Angeboten auf Facebook hat er sein Betriebsergebnis innerhalb von zwei Jahren um 15 Prozent gesteigert, weil er die Kunden viel schneller erreichen konnte.

Keine Gebrauchten aus dem Ausland

Ein sehr wichtiges Segment im Unternehmen ist das Gebrauchtgeschäft – natürlich nicht nur mit Nischenmodellen. Harenburg holt die Ware ausschließlich aus Deutschland, denn der technische Zustand mancher Importmaschinen ist dem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für Motorrad­technik oft ein Dorn im Auge. Aber er schreckt vor keiner Marke zurück, und auch die Werkstatt kommt mit allen Fabrikaten zurecht.

Durch die lange Unternehmensgeschichte und das hochtourig laufende Gebrauchtgeschäft ist die Kundenbasis groß. Zwar kommt immer viel Laufkundschaft in den Laden am Ortsrand von Neuenkirchen, aber trotzdem entfaltet Harenburg eine rege Werbeaktivität. Eine Internetseite im eigenen, topmodernen Design stellt den Betrieb in den Mittelpunkt und nicht die Marken – das müssten sich mehr Multimarkenhändler trauen. E-Mail-Newsletter und Facebookseite sprechen internetaffine Kunden an, Radiospots sorgen für überregionale Neukundschaft. Motorradfahrerinnen erreicht der Unternehmer über den Verein „Women on Wheels“, in dem mehrere seiner Kundinnen Mitglied sind.

An anderen Stellen hingegen macht Harenburg nur das Notwendigste – Reduktion auf das Nötigste könnte man das nennen. Kundenausfahrten finden nicht statt, lediglich Fahrsicherheitstrainings veranstaltet der Unternehmer für seine Kunden. Das Bekleidungsgeschäft ist klein, Wert legt er hingegen auf ein gutes Zubehörangebot. Die Kunden honorieren den schnörkellosen Auftritt durchaus. „Kein Schickimicki, kein Chichi. Nur Motorräder und was dazugehört. Starker Laden, starkes Team. Kann ich nur empfehlen“, schreibt ein Kunde auf Facebook.

Die Nachfolge ist noch offen

Trotzdem stehen für den 52-jährigen Unternehmer nun wichtige Weichenstellungen an. Dem 1994 gebauten Ladengeschäft ist ein gewisser Renovierungsbedarf mittlerweile anzusehen. Gleichzeitig hat Franz-Josef Harenburg seine Nachfolge noch nicht geregelt. Seine Tochter arbeitet zwar im Unternehmen mit und kümmert sich beispielsweise um den Facebook-Auftritt, doch ob sie das Geschäft einmal übernehmen wird, ist noch offen. Und so muss sich Harenburg entscheiden: Bringt er den Laden noch einmal komplett auf Vordermann und macht so einem potenziellen Nachfolger oder einer Nachfolgerin den Einstieg leichter? Oder arbeitet er auf dem derzeitigen Niveau weiter, mit dem er ja bisher bestens gefahren ist? Keine leichte Entscheidung. Aber Franz-Josef Harenburg bringt auf jeden Fall genug Power mit, um auch mit über 50 noch einmal richtig durchzustarten – davon ist die Jury überzeugt. Und gratuliert deshalb herzlich zur Top-Ten-Platzierung beim »bike und business«-Award „Motorradhändler des Jahres 2017“.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45334285 / Motorradprofis)