Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Motorradbatterien: Ladungssicherung

| Autor / Redakteur: Pistone / Martina Eicher

Im Grunde genommen ist die Fehlersuche in einem Ladesystem recht einfach, denn es besteht nur aus wenigen Komponenten. Dieser Beitrag ist Teil der Aus- und Weiterbildungsserie »bike und business« Profi und erschien erstmalig in der Ausgabe 07-08/2015.

Firmen zum Thema

Prüfung einer Gleichrichterdiode. Hier wird in Durchlassrichtung gemessen; der Messwert zeigt die Schwellspannung der Diode.
Prüfung einer Gleichrichterdiode. Hier wird in Durchlassrichtung gemessen; der Messwert zeigt die Schwellspannung der Diode.
(Bild: Kolb )

Zuerst muss man feststellen, welches Fehlersymptom vorliegt: Wird die Batterie nicht geladen oder wird sie überladen? Im ersten Fall erzeugt das Ladesystem zu wenig Leistung – oder sie kommt nicht an der Batterie an. Im zweiten Fall produziert das System zu viel Leistung. Vor der eigentlichen Fehlersuche muss man zudem klären, um welche Ladesystembauart es sich handelt – am besten anhand des Schaltplans: Selbst erregter Generator mit Dauermagnet oder fremd erregt mit einer Feldspule, Einphasen-Halbweggleichrichtung mit kombinierter Licht-/Ladespule bzw. getrennten Spulen, Einphasen-Vollweg- oder Dreiphasen-Vollweggleichrichtung …

Nach diesen Überlegungen wird dann die Fehlersuche ausgerichtet.