Motorradsport Holzleitner: Die Zukunft beginnt jetzt

Erögffnung für zweites Quartal 2017 geplant

| Autor: Stephan Maderner

Arbeiten beim Neubau und beim Spatenstich Hand in Hand (von links): Ing. Lukas Buchstätter (Bauleiter Strabag), Bmst. Ing. Kurt Zwinger (Projektleiter Strabag), Bmst. Ing. Josef Hofbauer (Planungsbüro Tech 3), Maxi Bier (4. Generation „Holzleitner“), Reiner Hartlehnert (BMW Motorrad), Ferdinand Holzleitner, Thomas Holzleitner, Ferdinand Holzeitner sen., Christian Duft (BMW Motorrad), Roland Finzel (Yamaha) und Andreas Kirchhoff (Ducati).
Arbeiten beim Neubau und beim Spatenstich Hand in Hand (von links): Ing. Lukas Buchstätter (Bauleiter Strabag), Bmst. Ing. Kurt Zwinger (Projektleiter Strabag), Bmst. Ing. Josef Hofbauer (Planungsbüro Tech 3), Maxi Bier (4. Generation „Holzleitner“), Reiner Hartlehnert (BMW Motorrad), Ferdinand Holzleitner, Thomas Holzleitner, Ferdinand Holzeitner sen., Christian Duft (BMW Motorrad), Roland Finzel (Yamaha) und Andreas Kirchhoff (Ducati). (Bild: Motorradsport Holzleitner)

Die Motorradsport Holzleitner OHG steckt in Winhöring nach eigenen Angaben fast viereinhalb Millionen Euro in das „modernste Motorradhaus Bayerns“.

„Unser Ziel ist es, das modernste Motorradhaus Bayerns zu werden“, verkünden Ferdinand und Thomas Holzleitner selbstbewusst ihre Pläne. Deren Verwirklichung hat bereits begonnen, der offizielle Spatenstich ist vollzogen.

„Wir platzen am bestehenden Standort aus allen Nähten; unter diesen Umständen wird ein effizientes Arbeiten und ein geregelter Tagesablauf immer schwieriger und auf Dauer unmöglich. Nach Abwägung aller Alternativen blieb in letzter Konsequenz nur eins: Vergrößern!“ So erklärt Ferdinand Holzleitner die Situation. Und das heißt für ihn und seinen Bruder Thomas, beide Geschäftsführer der Motorradsport Holzleitner OHG: „Wenn schon, dann g’scheid!“

Dies wiederum bedeutet für die beiden, „das modernste Motorradhaus Bayerns“ zu errichten! Das Bauprojekt ist mit einem Gesamtvolumen von etwa viereinhalb Millionen veranschlagt. Dafür soll auf insgesamt 6.500 Quadratmetern Grundstücksfläche ein funktionaler Bau entstehen, der sämtlichen Ansprüchen der heutigen Zeit perfekt genügt und so auch die optimale Koordination der Abläufe für Angestellte wie Kunden garantiert. Der neue Standort ist zudem optimal an der B 588 und der BAB A 94 gelegen und hat damit eine ideale Verkehrsanbindung.

Die Werkstatt wird auf etwa 350 Quadratmetern 14 Hebebühnen mit modernster Ausstattung bieten, zusätzlich gibt’s einen kompletten Arbeitsplatz für die Direktannahme; ein eigener Bereich wird nur für die Motoreninstandsetzung installiert, ebenso ein gesonderter Reinraum für Lackier- und Farbarbeiten. Auf 1.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden die Modelle von BMW, Ducati und Yamaha präsentiert. Selbstverständlich wird dort auch Bekleidung von BMW, Ducati, IXS, Germas und das neu ins Angebot aufgenommene Sortiment von Stadler Motorradbekleidung ausreichend Präsentationsraum geboten. Zum Helmsortiment gehörten Schuberth, Shoei, HJC und Nolan. Für das Obergeschoss ist ein Schulungs- und Konferenzraum geplant, ebenso eine Cafeteria mit Sonnenterrasse - Motorradlektüre oder –videos inklusive - , um den Aufenthalt der Kunden rundum angenehm zu gestalten.

„Wir wollen in dem neuen Gebäude unseren Weg konsequent weitergehen und unsere Service- und Dienstleistungen weiter optimieren und ausbauen“, versprechen die beiden Geschäftsführer und denken dabei vor allem auch an den Schulungs-, Veranstaltungs- und Tourenbereich.

Um all das zu realisieren heißt es allerdings auch, die Mitarbeiterzahl zu erhöhen! „Momentan sind wir 18 Leute im Betrieb, mit zwei Jungmeistern, die in der Ausbildung Innungsbeste Bayerns - einer davon sogar Deutschlands – waren und so in der Gesamtmannschaft für eine gesunde Paarung von Kompetenz und Erfahrung sorgen“, freuen sich die Geschäftsführer. Dennoch haben sie vor, das Team im nächsten Jahr auf 23 – 25 Mitarbeiter zu erweitern, „um wirklich in allen Bereichen optimal aufgestellt zu sein“.

Dass es Motorradsport Holzleitner draufhat, beweist der Sieg beim »bike und business«-Award „Motorradhändler des Jahres“ 2006. Die damalige Mitteilung von Vogel Business Media siehe hier.

Optimal ist zudem vor allem auch, dass mit dem Eintritt von Maximilien Bier, dem Sohn von Thomas Holzleitner, die Nachfolge bereits jetzt geregelt ist und das Unternehmen auch familienpersonell beruhigt in die Zukunft sehen kann. Der 25-Jährige macht seit Juli letzten Jahres eine Lehre zum Zweiradmechatroniker, tritt somit in die Fußstapfen von Großvater und Vater und legt die Spur des Unternehmens in die 4. Generation.

Vorrangiges Ziel aller Beteiligten ist jetzt allerdings, die Bauarbeiten reibungslos und termingereicht über die Bühne zu bringen, so dass zu Saisonbeginn 2017 ein echtes Highlight der bayerischen Motorradszene bereitsteht.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44364267 / Handel)

Aus unserer Mediathek