Motorradtour 2018: Eifel Sonnenschein und Burning Biker unterm Blutmond

Vogel Communications Group and Friends on the road

| Redakteur: Stephan Maderner

Schräglage in den Ardennen: Zum Teil ruppiger Asphalt, dafür aber mäandernde Straßen mit herrlichen Kurvenradien warteten im Tal der Amel auf die Businessbiker.
Schräglage in den Ardennen: Zum Teil ruppiger Asphalt, dafür aber mäandernde Straßen mit herrlichen Kurvenradien warteten im Tal der Amel auf die Businessbiker. (Bild: Ursula James)

Die 13. »bike und business«-Motorradtour 2018 geht als bisher heißeste Ausfahrt in die Tourgeschichte ein. Das Bordthermometer zeigte teilweise 40 Grad im Schatten, die Kurven in den Bikerevieren Eifel und Ardennen heizten die Reifen und die Pilotenhelme mächtig auf. Für Abkühlung sorgten die Stopps an Rursee und im Tal der Amel sowie die After-Ride-Getränke auf der Hotelterrasse in Aachen.

Es ist Juli, die perfekte Welle, eine geile Zeit – getreu diesen Titeln der gleichnamigen deutschen Pop-Rocker haben sich den 80 Teilnehmern der »bike und business«-Motorradtour die 1.461 heißen Bikekilometer ins Gedächtnis gebrannt (so viel hatten zumindest die 12 Biker der Truppe, die von Würzburg aus nach Aachen und wieder retour im Sattel saßen plus die Eifel- und Ardennen-Runde, auf dem Tacho). Und dies im wortwörtlichen Sinn; fand die diesjährige Branchen- und Businessausfahrt von »bike und business«, »kfz-betrieb« und »F+K – Fahrzeug + Karosserie« doch bei teilweise 40 Grad im Schatten (und darüber) statt.

Schon die Anfahrt am Donnerstag ließ die Bordthermometer gnadenlos steigen und trieb den Bikern den Schweiß literweise unter die Kombis (siehe nebenstehenden Bericht).

Sie fürchten weder Tod noch Teufel

Für zusätzlich Feuer unter dem weitestgehend strahlend-blauen Himmel an diesem letzten Juli-Wochenende sorgten gleich zu Beginn auf der Anfahrt zum Tourziel Novotel Aachen-City drei startende Eurofighter. Sie jagten am Fliegerhorst Büchel unter brüllend-lauten Oktanstößen in den Himmel – gerade in dem Moment, als unten auf der Erde die Biker aus Würzburg auf der B 259 zwischen Cochem und Ulmen das Tor zur Eifel aufstießen. Die Szenerie hätte Tom Cruise und seiner Kawasaki GPZ 900 im legendären Hollywood-Fliegerstreifen aus den 80ern – Top Gun – Sie kennen weder Tod noch Teufel – zur Ehre gereicht.

Roadmovie in 4K

Apropos Hollywood: Traditionell wird auf der Motorradtour ein Roadmovie produziert, eine Drohne sorgt für die richtige „Vogel-Perspektive“. Kameramann Artjom Schwarz, im Hauptberuf Verkaufsleiter bei Scholly's Motorrad in Drakenburg und Kirchlinteln, hatte vorher nochmal mächtig aufgerüstet und in neues Equipment investiert. Die ganze Tour wurde in 4K und in einer Bildrate gefilmt, in der sonst die ganzen Hollywoodstreifen eingedreht werden. Wir freuen uns schon heute auf Artjoms oscarreifes Roadmovie. In Kürze ging der erste Trailer auf Sendung.

„Der Sonne entgegen“ zu wörtlich genommen

Die Eifel- und Ardennen-Motorradtour stand unter dem Motto „Der Sonne entgegen“. Der Wettergott nahm diesen Marketingspruch leider sehr ernst und schickte mit den Hochdruckgebieten Helmut (Donnerstag und Freitag) und Ingolf (Sonntag) ordentliche Hitzezellen. Nur kurzzeitig wurde die Affenhitze unterbrochen von Tief Juli (hieß laut „FU Berlin Wetterpate“ wirklich so) in der Nacht von Freitag auf Samstag early morning. So konnten wir zum Frühstück einen Regenbogen über Aachen bewundern und die zweite 250 Kilometer lange Ardennentour bei leicht abgekühlten äußeren Bedingungen genießen.

Wie jedes Jahr standen auch 2018 wieder die Fahrstile „sportiv“, „ambitioniert“ und „cruisen“ zur Wahl. Insgesamt nahmen 80 Teilnehmer an der Ausfahrt teil (Pkw-Fahrer und -Mitfahrer sowie Sozias mitgerechnet), 68 Motorräder gingen an den Start, darunter u.a. 23 BMW, 14 Yamaha, acht Honda, sieben Harley, drei KTM, drei Triumph, zwei Ducati, zwei Buell und eine Suzuki. Die heißen Berichte aus den jeweiligen Gruppen haben wir Ihnen am Ende dieses Artikels aufgelistet.

Vögel, die am Gashahn drehen

Für die Vogel Communications Group an den Gashähnen drehten Wolfgang Michel («kfz-betrieb«) mit Sozia Mareile Guderjahn (Textredakteurin), Konrad Wenz und Holger Schweitzer (»Fahrzeug + Karosserie«) sowie Jan Rosenow (Ressortleiter Technik), Philipp Dotzler (IT-Engineer) und der Autor und Motorradtour-Macher himself. Außerdem an Bord der Motorradtour 2018: Anna Menzel, Director Sales Vogel Communications Group (als Sozia bei ihrem Mann Thomas), Ragnar Lang (Sales Manager). Last but not least: Ursula James und Elena Zeiß vom Vogel-Event-Team. Sie sorgten für eine reibungslose Organisation und gute Stimmung. So viel ist sicher: In Sachen Eventmanagement macht den beiden so schnell keiner was vor.

Der Vogel-Ausflug fand dieses Jahr bereits zum 13. Mal statt und gehört zu den hochkarätigsten Networking-Events der Szene, das den Spaß und die Freude am Motorradfahren mit seriösem Business auf ziemlich einmalige und authentische Art und Weise verbindet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45424958 / Handel)