Suchen

Motorradwelt Bodensee 2016: Full house

Die Schlagzeilen zur Messe Motorradwelt 2016 in Friedrichshafen: Mit 292 Ausstellern voll belegt, Branche verzeichnete 2015 starkes Wachstum, Retro-Zweiräder liegen im Trend.

Firmen zum Thema

Petra Rathgeber, Projektleiterin Motorradwelt Bodensee und Frauke Tietz, Inhaberin Fembike.de und Veranstalterin der Ladies Mile auf der Friedrichshafener Motorrad-Messe.
Petra Rathgeber, Projektleiterin Motorradwelt Bodensee und Frauke Tietz, Inhaberin Fembike.de und Veranstalterin der Ladies Mile auf der Friedrichshafener Motorrad-Messe.
(Foto: Messe Friedrichshafen)

Die Motorradbranche ist auf Erfolgskurs: 2015 wurden 150.000 Motorräder und Roller neu zugelassen (2014: 134.000). Das entspricht einem Plus von 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 40 Prozent der neuen Maschinen sind in Baden-Württemberg und Bayern unterwegs. Zusammen mit den starken Motorradmärkten in der Schweiz und Österreich zeigt sich damit die Dreiländerregion am Bodensee als Heimat für motorisierte Zweiräder.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Das spiegelt sich auch im Erfolg der Motorradwelt Bodensee wider: 2016 verzeichnet die Messe mit 292 Herstellern, Händlern und Dienstleistern einen erneuten Ausstellerrekord. „Die Motorradwelt Bodensee bietet auch in diesem Jahr ein breites Markenspektrum: Neben BMW, Ducati, Suzuki, Yamaha, Triumph, KTM und Harley sind zur 22. Auflage Piaggio und erstmals Kawasaki als Hersteller auf der Messe vertreten“, verkündet Projektleiterin Petra Rathgeber anlässlich der heutigen Pressekonferenz.

„2015 ist für die Motorradbranche sehr erfreulich verlaufen“, berichtet Maik Schwarz von der Motorradzeitschrift MO, „markentechnisch ist BMW dominant mit über 23 Prozent Marktanteil, dann folgt die aufstrebende japanische Marke Yamaha mit 11,3 Prozent sowie Honda und Kawasaki mit jeweils zweistelligen Marktanteilen. Im Aufwind befinden sich derzeit die italienischen Motorradhersteller Ducati und MV Augusta.“ Retro liege zudem aktuell im Trend. Dies zeichnet sich auch im Bekleidungssektor ab. „Ob an der Eisdiele oder im Biergarten, man will gut aussehen. Kleinere Maschinen mit Einzylinder- oder Zweizylindermotor mit 30 bis 48 PS werden im Zuge des „Easy Riding“ wieder populär“, so Maik Schwarz. Auch sogenannte Leichtkrafträder, die bereits ab 16 Jahren mit einem Führerschein der Klasse A1 gefahren werden dürfen, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Hier stieg die Zulassungszahl 2015 um 24 Prozent. Außerdem spiele der Sicherheitsaspekt für Motorradfahrer eine immer größere Rolle. „Neben inzwischen standardmäßigem ABS werden teurere Modelle auch mit Schräglagensensorik ausgestattet. Hinzu kommen Kontrollsysteme für den Reifendruck und LED-Lichtmittel“, weiß der Motorradexperte.

Ansprechpartner für Zweiradneulinge ist Dirk Loitz von der Fahrschule Schobloch: „Generell machen sehr viele junge Leute den Motorradführerschein. Wir haben aber auch vermehrt Schüler über 40, die dann zusammen mit ihren Kindern im Unterricht sitzen. Aber auch Leute über sechzig erfüllen sich immer häufiger ihren Jugendtraum.“ Dies liege nicht zuletzt daran, dass seit einer Gesetzesänderung von 2013 Pkw-Fahrer, die vor 1980 ihren Führerschein gemacht haben, nur noch eine praktische Prüfung ablegen müssen, um diesen zur Klasse A2 zu erweitern und damit ein vollwertiges Motorrad fahren zu können. Die Kosten für den Motorradführerschein liegen zwischen 1 500 bis 1 700 Euro

Rasante Frauen kommen auf die Motorradwelt Bodensee: Frauke Tietz, die Organisatorin der Ladies Mile auf der Messe, hat das Portal Fembike gegründet, das sich speziell an Bikerinnen richtet. „Motorradfahren ist eine sehr emotionale Sache. Viele Frauen finden sich mit ihren Fragen und Ängsten nicht ernst genommen oder stellen sich automatisch beim Thema Biken hinten an. Ich selbst fahre seit 20 Jahren und hatte im Laufe der Zeit viele Fragen, auf die ich in den gängigen Motorradmedien keine Antwort fand. Auf der Ladies‘ Mile schaffen wir einen Treffpunkt, an dem sich alles nur um weibliche Motorradfans dreht, von Modellen zum Probesitzen bis hin zu persönlichem Coaching und Gesprächen auf Augenhöhe.“

Die Motorradwelt Bodensee läuft von Freitag, 29. bis Sonntag, 31. Januar 2016: Freitag von 11 bis 19 Uhr, Samstag von 10 bis 18 Uhr und Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Die Tageskarte kostet 11 Euro, ermäßigt 9 Euro. Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren zahlen 5 Euro. Die Familienkarte gibt es für 25 Euro. Am Messe-Freitag gibt es ein „Feierabend-Special“: ab 16 Uhr kostet der Eintritt 6 Euro bei freiem Parken. Online-Tickets für 9,50 Euro sind im Internet erhältlich.

(ID:43831147)

Über den Autor