Suchen

Motorradwelt Bodensee 2020: Motorrad- statt Skifahren

Die 26. Auflage der Motorradwelt Bodensee in Friedrichshafen am vergangenen Wochenende knackte den Rekord von über 50.000 Besuchern und vermeldete auch einen neuen Ausstellerrekord.

Firmen zum Thema

Mit Burnouts im Freigelände wurde dem Bikepublikum am Bodensee mächtig eingeheizt.
Mit Burnouts im Freigelände wurde dem Bikepublikum am Bodensee mächtig eingeheizt.
(Bild: Messe Friedrichshafen/Mauro de Moliner )

Auf dem Bikerparkplatz herrschte drängende Enge: Rund 900 hartgesottene Motorradfahrer hatten vom 24. bis 26. Januar den Weg zu den Messehallen in Friedrichshafen gefunden. Bei neblig-kaltem, aber trockenem Wetter sattelten die Eisbären auf zwei Rädern ihre Maschinen und machten sich auf den Weg ins Dreiländereck Deutschland, Österreich, Schweiz.

Nach der SachsenKrad in Dresden vor einer Woche (130 Aussteller, 26.000 Besucher, plus 18 Prozent zum Vorjahr) zeigte auch die zweite deutsche Regionalmesse des Jahres, die Motorradwelt Bodensee in Friedrichshafen, dass das „Motorrad auf der Überholspur ist“, wie die Macher der Messe mitteilten.

galleryid=9110

Die 26. Auflage der internationalen Motorradmesse Motorradwelt Bodensee übertraf in mehrfacher Hinsicht die Erwartungen: 50.200 Besucher (2019: 46.450) und 325 Aussteller (2019: 316) sorgten für zwei Rekorde und volle Hallen. Die neuesten Maschinen, jede Menge Zubehör, ein umfangreicher Reisebereich und ein vielfältiges Show- und Aktionsprogramm – das Publikum zeigte sich begeistert von dem breiten Angebot.

Der Aufschwung innerhalb der Motorradbranche war am Wochenende deutlich spürbar: 325 Aussteller, darunter 30 Marken aus zwölf Nationen, präsentierten ihre Neuheiten für die kommende Saison. „Wir freuen uns, dass die Motorradwelt Bodensee mit einem zweifachen Rekord ihre Spitzenposition als führende Messe in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz weiter ausbauen konnte. Mit ihrem einzigartigen Mix aus Messe- und Eventprogramm zog die Veranstaltung ein buntes und fachlich interessiertes Publikum aus dem Dreiländereck an“, erläutert Messegeschäftsführer Klaus Wellmann.

Was die Friedrichshafener Messe besonders auszeichnet: Außergewöhnlich viele Motorradhändler der Region nehmen aktiv am Saisonstart-Event teil, stellen selbst aus oder im Rahmen von Gemeinschaftsständen mit anderen Kollegen – wie erstmalig im Falle von Yamaha Deutschland. Der Importeur stellte die Hardware, sprich die Vorführmaschinen und den Standbau – und die Händler (mit einer fairen Beteiligungssumme am Gesamtkonzept) kümmerten sich um die Kundenbindung.

Starker Auftritt für starke Händler

Am Start in Friedrichshafen waren vor allem in den Hallen B1 bis B3 u.a. Limbächer & Limbächer, Motorrad Scheck, Auer Biker Village, Autohaus Munding (BMW), Mahle Zweiräder, Zweirad Köstler, KTM Rau, MotoYama, Motorrad Ressler, Motorradhaus Gruber, Motorrad Körfer, Zweiradcenter Nuber, Motocenter Hegau, Zweiradtechnik Zepf, Ducati Oberschwaben, Warm-up Zweiradtechnik, Royal Enfield Fischbach powered by Quadhouse, Penzl-Bikes, K & M Harleyworld, Die Bike Schmiede Süd, Motorrad Bayer, Zweirad Deusch, Honda Rothmund.

Actiongeladenes Showprogramm

In fünf Actionhallen und fünf Ausstellungshallen herrschte drei Tage lang Hochbetrieb: Mehr als 42 Programmpunkte, darunter Stuntshows und Vorträge, sechs Parcours zum Selbsttesten und über 1.000 ausgestellte Motorräder beeindruckten die Bike-Fans. „Wir sind überwältigt“, berichtet Projektleiterin Petra Rathgeber, „die Motorradwelt Bodensee konnte sich in allen Bereichen noch einmal steigern und wir sind stolz, dass wir die 50.000 Besucher-Marke knacken konnten. Besonders freut uns, dass wir in diesem Jahr so viele namhafte Marken bei uns begrüßt haben.“

Bei den Ausstellern herrschte ebenfalls gute Stimmung: „Die Qualität der Messe hat sich in den letzten Jahren stetig gesteigert, das spiegelt sich auch darin wider, dass immer mehr Hersteller sowohl im Motorrad- wie auch im Zubehörsegment vor Ort sind. Eine sehr positive Entwicklung“, resümiert Alex Schek-Popp, Verkaufsleiter Motorrad Schek GmbH. Branchenexperte Andreas Ilg, Geschäftsführer MO Medien Verlag, erläutert: „Die Motorradwelt Bodensee entwickelt sich weiterhin prächtig. Das Programm für die Zuschauer ist hochinteressant und spannend. Der Zuspruch seitens der Industrie für die Motorradmesse hier im Süden ist zunehmend positiv, nicht ohne Grund – das Messeteam ist spitze und das Angebot für das Publikum in dieser Form einzigartig in ganz Deutschland.“

Die lebende Werkstatt

Großen Anklang fand außerdem die neu eröffnete „Lebende Werkstatt“, bei der die Besucherinnen und Besucher einen ersten Einblick in die verschiedenen Berufsbilder der Motorradbranche bekamen. In Zusammenarbeit mit einem Airbrusher und einem Sattler bauten die Meisterschüler der Gewerbeschule Breisach ein fahrtüchtiges Custombike. Ihre „La petite poseuse“ wird in Zukunft so manchem Motorradfreund den Kopf verdrehen. Die kreativsten umgebauten Zweiräder gab es beim Best Bike-Award zu bewundern, der aus über 30 Bewerbungen die einzigartigen Gesamtkunstwerke in verschiedenen Kategorien prämierte.

Save the date 2021

Die 27. Motorradwelt Bodensee lässt vom 29. bis 31. Januar 2021 die Herzen der Biker höherschlagen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46332341)

Über den Autor