Suchen

MV Agusta: Countrymanager fallen Restrukturierung zum Opfer

Eine Abschiedsmail des Mitte März entlassenen Michael Burkhart, der die Vertriebsverantwortung für die deutschen und österreichischen Händler inne hatte, zeigt, dass der italienische Moitorradhersteller einen toughen Sanierungskurs eingeleitet hat.

Firmen zum Thema

Nach nur 18 Monaten als Countrymanager für Deutschland und ÖSterreich von MV Agusta wegrationalisiert: Michael Burkhart.
Nach nur 18 Monaten als Countrymanager für Deutschland und ÖSterreich von MV Agusta wegrationalisiert: Michael Burkhart.
(Foto: MV Agusta)

Die Meldung über die schwierige Suche nach einer nachhaltigen Zukunft der finanziell angeschlagenen Motorradmarke MV Agusta zieht weitere Nachrichtenkreise. Die Manegementneuausrichtung forderte inzwischen die ersten Köpfe. Michael Bukrhart, der Countrymanager für Deutschland und Österreich, musste seinen Hut nehmen. Am heutigen Nachmittag erreicht die »bike und business«-Redaktion folgende Abschiedsmail des MV-Managers, der seit 18 Monaten in Amt und Würden war.

„Werte Mitglieder der Presse, liebe Motorsportfreunde: wie einigen von Euch mittlerweile bekannt, befindet sich MV Agusta in einer delikaten Unternehmensrestrukturierung die das Ziel hat, die Firma wieder auf ein finanziell gesundes Fundament zu setzen (siehe etwas kryptische Pressemitteilung vom 22.03.2016). Die vom Mehrheitsaktionär (G. Castiglioni) gewünschte Neuausrichtung der Firma mit einem weniger starken Wachstum (und entsprechenden Investitionen) hat es notwendig gemacht, dass in vielen Bereichen große Einsparungen vorgenommen werden mussten, um MV Agusta nachhaltig gesund managen zu können. Im Rahmen dieser Einsparungen musste auch Personal am Firmensitz in Varese wie auch in den Märkten reduziert werden was unter anderem dazu geführt hat, dass die Arbeitsverträge der meisten Country Manager (inklusive meiner Wenigkeit) nicht mehr weitergeführt werden konnten und ich somit Mitte März das Unternehmen verlassen musste.

Dies tut mir sehr leid weil wir im Jahre 2015 als Team Deutschland doch einige gute Dinge für den Handel und die Marke bewegen konnten was ultimativ zur Folge hatte, dass MV Agusta aus der Nische herausgekommen ist und als ernsthafter Anbieter von Premium-Fahrzeugen wahrgenommen wurde. Hierfür gebührt meinen Mitarbeitern und Kollegen hier in Deutschland ein herzliches Dankeschön aber ebenso den vielen Journalisten, die ich kennenlernen durfte wie auch den Motorsportfans, die sich gerade dieses Jahr wieder für MV engagieren wollen. Ich habe tolle 18 Monate in dieser für mich neuen Branche erlebt, wo ich vielen aufrichtigen, enthusiastischen und netten Menschen begegnet bin; diese Erinnerung wird für immer bleiben und dafür danke ich Euch!

Da es auch 18 sehr anstrengende Monate waren, werde ich nun die Gelegenheit nutzen, um meinen zweirädrigen Fuhrpark (Motorrad, Roller, MTB, Rennrad) reihum zu bewegen und dann, mit etwas Abstand, mich nach einer neuen beruflichen Herausforderung umschauen.Vielleicht klappt es ja wieder in der Motorradbranche, das würde mich freuen! Gruß aus Frankfurt und wie es so schön heißt....man sieht sich immer zweimal!“

Soweit Burkharts Abschiedsmail im O-Ton. Nach Händlerinformationen soll hierzulande nun wieder Patrick Porten – wie früher schon – die Händlergeschicke in der Hand haben.

(ID:43974837)

Über den Autor