Suchen

Nachwuchs für Berleen-Familie bei Kalkhoff

| Autor / Redakteur: Wolfgang Schäffer/SPX / Florian Fraunholz

Der Cloppenburger Hersteller hat seinen Fuhrpark für das Jahr 2019 aufgefrischt. Unter anderem gibt es ein neues Einstiegs-E-Bike.

Das 5.G Move erweitert ab 2019 den Fuhrpark von Kalkhoff.
Das 5.G Move erweitert ab 2019 den Fuhrpark von Kalkhoff.
(Bild: Kalkhoff )

Die Berleen-Fahrradfamilie geht in die zweite Generation. Dabei hält der Fahrradhersteller Kalkhoff an der Ausstattung mit Heckmotor und im Unterrohr integrierter Batterie fest. Außer den bereits bekannten Advanced- und Pure-Versionen soll im Modelljahr 2019 mit dem 5G Move eine neue, kostengünstigere Einstiegsvariante des E-Bikes angeboten werden.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Mit 1.800 Euro ist sie rund 500 Euro günstiger als die Pure-Variante. Keinen Unterschied gibt es dabei beim Antrieb. Der 250 Watt starke Motor und die Batterie mit 252 Wattstunden werden im Move ebenso wie in den anderen Modellen montiert. Der mit einem Bügelverschluss versehene Akku ist leicht zu entnehmen. Auch die Bedienung über die Ein- und Aus-Taste im Oberrohr ist ebenso identisch wie die beiden angebotenen Formen des Aluminiumrahmens. Wer sich die Kalkhoff-App aufs Smartphone lädt, der kann die Infos des E-Bike-Systems dort ablesen.

Bei den Spezifikationen sind ein paar Abstriche zu machen, wenn das Einstiegsmodell gewählt wird. So stehen statt zehn Gängen bei der Schaltung lediglich acht Stufen zur Wahl. Die Übersetzung mit einem 46er Kettenblatt vorn sowie Kränzen von 11 bis 32 hinten sollte für ein überwiegend in der Stadt eingesetztes Bike reichen. Ansonsten ist die Ausstattung mit hydraulischen Scheibenbremsen, Hinterbauständer sowie einem Alugepäckträger durchaus hochwertig.

Ohne elektrische Unterstützung geht es mit dem 1.600 Euro teuren Endeavour Lite 8 vorwärts. Für die Trekking-Baureihe mit 28-Zoll-Rädern haben die Entwickler die Geometrie des 1.6-Aluminium-Rahmens optimiert, um sowohl Kurz- als auch Langstreckenfahrten komfortabler zu machen. Auf denen sorgt eine Achtgang-Nabenschaltung mit einem 50er-Kettenblatt vorn und einem 22er-Zahnkranz hinten dafür, dass auch Steigungen gemeistert werden können. Die Übertragung der Kraft, die auf die Concept-Kurbeln ausgeübt wird, erfolgt mit einem Zahnriemen. Für entsprechende Verzögerung sorgen Scheibenbremsen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45455659)