Suchen

Nachwuchs für den Grobstoller Zwischen den Trail Attack 2 und den TKC 80 platziert Conti ein neues Produkt: den TKC 70

| Redakteur: Jan Rosenow

Zwischen dem Stollenklassiker TKC 80 und dem sportlichen Trail Attack 2 platziert Conti ein neues Produkt. Der TKC 70 besticht durch amtlichen Abenteuerlook und eignet sich für Asphalt ebenso wie für leichtes Gelände.

Firmen zum Thema

Wirbelt mächtig Staub auf: der Conti TKC 70.
Wirbelt mächtig Staub auf: der Conti TKC 70.
(Foto: Rosenow)

Es kommt selten vor, dass ein kleiner Nischenanbieter die großen Reifenkonzerne zum Nachmachen anregt. Aber der Erfolg, den das Reifenwerk Heidenau mit seinem Enduroreifen K 60 Scout hat, ist bei der etablierten Konkurrenz nicht unbemerkt geblieben. Das Profil schlägt die Brücke zwischen echten Stollenreifen, die auf der Straße aber Nachsicht in Sachen Nassgrip und Laufleistung erfordern, und den modernen Reiseenduroreifen, die im Gelände vollkommen überfordert sind. Besonders in den USA, aber auch hierzulande gewann der sächsische Anbieter damit viele Fans unter Endurofahrern.

Echte Spezialisten für On- und Offroad hat auch Continental im Programm – den sehr sportlich ausgelegten Trail Attack 2 und den Stollenklassiker TKC 80. Zwischen diese beiden platziert der deutsche Hersteller nun mit dem TKC 70 ein vollkommen neues Produkt, das das beste aus beiden Welten vereinen soll. Eine gewisse Vorbildwirkung von Heidenau gestand Continentals „Mr. Motorrad“ Uwe Reichelt dabei freimütig ein.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 9 Bildern

Mit seinem markanten, offenen Profil rundet der Neuling den Abenteuerlook der modernen Reiseenduros wie BMW R 1200 GS, KTM 1190 Adventure oder Yamaha XTZ 1200 perfekt ab, ohne Kompromisse beim dem nach wie vor überwiegenden Asphalteinsatz zu fordern. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der TKC 70 anders als die meisten Geländereifen in Radialbauweise hergestellt wird – die Karkasse basiert auf dem Trail Attack 2. Vom Straßenreifen stammt auch die durchgehende Mittelrippe, die Fahrstabilität und Laufleistung steigert. Dass der Allrounder Conti-typisch eine ausgeprägte Handlichkeit an den Tag legt, dürfte vor allem die Fahrer schwerer Reiseenduros freuen – ebenso wie die V-Kennzeichnung der entsprechenden Größen.

Großen Wert haben die Conti-Entwickler zudem auf die Regen-Performance gelegt. Die Gummimischung und die gute Drainagefähigkeit des Profils sorgen für guten Nassgrip.

Ungemein handlich und zielgenau

Wird der Boden weicher, kommen die ausgeprägten Profilklötze und die tief eingeschnittenen Rillen an den Schultern zum Tragen. Ihre Griffkanten erlauben sichere Gelände-Ausfahrten. Gleichzeitig verbessern sie die Selbstreinigungsfähigkeiten. Wer will, kann sogar ganzjährig fahren: Der Reifen verfügt über eine M+S-Kennung.

Für einen ersten Fahreindruck mit dem TKC 70 hatte Conti Ende Juli ins malerische Wales gebeten. Im Westen der britischen Insel lockten schmale, kurvenreiche Straßen und die eine oder andere Schotterstrecke – perfektes Terrain für einen Reiseenduroreifen.

Einmal mehr zeigte sich, dass Continental in Sachen Fahrspaß auf der Landstraße ganz vorne mitspielt: Ungemein handlich und zielgenau ließen sich die Dickschiffe – die Palette der Testfahrzeuge reichte bis zur rund 280 Kilogramm schweren Honda Crosstourer – selbst um kleinste Radien zirkeln. Der Vorteil, den ein Trail Attack 2 in Sachen Kurvengrip noch hat, ist wohl nur bei sehr schneller Gangart spürbar. Und die Frage nach der Nässeeignung beantwortete der walisische Landregen – der sich glücklicherweise nur kurze zeigte – sehr schnell: Passt!

Hotelrasen umgepflügt

Die Frage nach der Laufleistung muss einstweilen Continental selbst beantworten: Angeblich soll es wegen der größeren Profiltiefe keinen Nachteile gegenüber einem reinen Straßenpneu geben. Und die Geländeeignung? Nun: Geht man nach dem Spieltrieb, mit dem selbst grauhaarige Fahrensmänner unter den Journalisten den Rasen des Hotelanwesens umpflügten, dann scheint die Haftung auch abseits der Straße zu stimmen. Auf einer längeren Schottertour in den walisischen Wäldern vermittelte der TKC70 ebenfalls ein sicheres Gefühl.

Mit seiner verwegenen Profilgestaltung und den guten Fahreigenschaften vor allem auf Großenduros könnte der Continental TKC 70 durchaus ein neues Segment begründen und die Nische zum Volumenmarkt machen. Der Reifen ist ab Ende des Jahres in folgenden Größen im Handel.

110/80 R 19 59 V TL

120/70 R 19 60 V TL

140/80 R 17 69 T TL

150/70 R 17 69 V TL

170/60 R 17 72 V TL

150/70 R 18 70 T TL

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42855523)