Suchen

Piaggios dreibeiniger Großstadtroller erklettert die nächste Evolutionsstufe

| Autor / Redakteur: Tom Müller / Martina Eicher

Mitte Mai 2014 wurde der brandneue Piaggio MP3 500ie in Paris den Fachmedien vorgestellt. »bike und business« war dabei.

Firmen zum Thema

»bike und business«-Autor Tom Müller testete in Paris den neuen MP3 500 ie.
»bike und business«-Autor Tom Müller testete in Paris den neuen MP3 500 ie.
(Foto: Piaggio)

Paris gilt seit geraumer Zeit als idealer Lebensraum für Großstadtroller in komplexen urbanen Strukturen. So hat Piaggio, für viele der Erfinder des klassischen Scooters schlechthin, auch mit der aktuellen Evolutionstufe des MP3 die Nase vorn. Dies vor dem Hintergrund von 150.000 bislang verkauften Exemplaren im Zeitraum 2006 bis 2013.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 14 Bildern

Wer sich einmal freiwillig auf den Pariser Großstadtverkehr eingelassen hat, gilt entweder als lebensmüde oder einfach nur klug. Viel Alternativen voranzukommen im täglichen Stau und der täglichen Warterei gibt es kaum. Mit dem Bus und der Metro oder auf einem Scooter. Dann lieber auf zwei, pardon, auf drei Rädern. Dann bleibt die Individualiät, das Gefühl mit Geschick und fahrerischem Können trotzdem flott voran- und sicher anzukommen. Spaß bietet es ja auch reichlich. Innerhalb einer über die Jahrhunderte geprägten Kulisse ohne störende Blechhülle um einen herum aus der Peripherie zur Arbeit oder in den Feierabend zu gleiten, hat schon etwas Besonderes. Für schlechtes Wetter gibt es gute Kleidung und eine mit Klippverschlüssen leicht anzubringende Spritzschutzdecke.

Komfortabler, schöner und wertiger

Vieles wurde überarbeitet. Gegenüber dem Vorgänger bis zu 80 Prozent. Aus dem MP3 von einst wurde ein stylischer und großzügig und lang geschnittener Cityjet mit vielen Features, die in ihrer Summe locker an den Nutzwert einen Pkw herankommen. Der ergonomische Zuschnitt für den Zwei-Personenbetrieb wurde komplett überdacht. Mehr Platzangebot für Fahrer und Sozius, Beinfreiheit, optimierter Stauraum unter der Sitzbank. Jetzt kann's auch mal einen Einkaufstüte mehr sein – oder zwei Integralhelme. Die ausgewogene Cockpitgestaltung hinter der groß geschnittenen Frontscheibe, mit einer Combi aus Rund und Digitalanzeigen und USB-Schnittstelle im Mix mit dem optional erhältlichem PMP (Piaggio Multimedia Platform) über iOS oder Android gibt dem MP3-Piloten alle wichtigen Informationen über seinen Scooter. Im Rennsport nennt man so was Telemetriedaten. Scootern wird zum Hi-Tech. Warum auch nicht? Im Automobilbau ist dies schon lange Gang und Gebe.

Fahrspaß, Effizienz und Sicherheit

Dass Fahrspaß und Effizienz sich nicht ausschließen müssen, beweist ein antrittstarkes Motorenkonzept, welches auf der Basis des Vorgänger-Einzylinders aufgesetzt wurde. .Der laufruhigere Motor mit zwei unterschiedlich wählbaren Mappings gibt auch verbrauchsbewussten Fahrern die Möglichkeit bis zu 15 Prozent Kraftstoff einzusparen (ECO). In puncto Sicherheit ist man auch seiner Innovatorenrolle im Scooterbau gerecht geworden. Ein 3-kanaliges ABS mit ASR (Antischlupf aus dem Rennsport) in Verbindung mit einer neuen Fahrwerksabstimmung können sich sehen lassen und stellen auf dem dreirädrigen Scootermarkt fürs erste weltweit eine Alleinstellung da. Eine Start/Stopp-Automatik ist beim neuen MP3- 500ie nicht zu finden. Nach Herstellermeinung stecke im MP3 bereits umfangreiche ECO-Technik zum Spritsparen und Scooter würden, anders als Pkw im innerstädtischen Verkehr permanent in Bewegung sein. Eine Start/Stopp-Automatik steht sicher bei vielen Kunden künftig auf der Wunchliste und wäre hinsichtlich der weiteren Modellpflege ein positives Signal.

Rollerkauf in der Großstadt – oft eine Investition gegen das Auto

Bei zusehends überfüllten und verstopften und parkplatzarmen Zonen ist der MP3 300ie mit all seinen Annehmlichkeiten eine ernstzunehmende Alternative zum PKW. Dies läßt sich Piaggio bezahlen und bleibt auch mit der aktuellen MP3-Modellpalette seiner knackigen Preispolitik treu. Unter 9.000 Euro ist auch diesmal kein Drei-Rräder zu bekommen. So muss man für die Modelle ohne ABS-ASR 9.390 Euro bereithalten. Für die Versionen mit dem ABS-ASR-System werden 9.790 Euro fällig. Alles in allem Preisgefüge, die Autofahrern nicht fremd sind. Und die sind letztendlich die Hauptzielgruppe für den neuen MP3 500ie. Fahrbar mit dem regulären Autoführerschein.

Modellpreise im Überblick

MP3 500 Sport, 9390 Euro

MP3 500 Business, 9390 Euro

MP3 500 Sport ABS-ASR, 9790 Euro

MpP 500 Business ABS-ASR, 9790 Euro.

(ID:42711385)