Suchen

Polaris: Die Wühlmaus kommt Allrad-Kart fürs Gelände

| Autor/ Redakteur: Tom Müller / Martina Eicher

Polaris bringt ein neues Offroad-Gefährt: Das vierrädrige Sportsman ACE 4x4 kombiniert die Technik eines Geländewagen und eines Quad und ist klein wie ein ATV. Mit der Einführung des ACE will Polaris ein neues Segment von Off-Road-Fahrzeugen schaffen.

Firmen zum Thema

(Foto: Polaris)

Polaris hat ein einsitziges ATV entwickelt, das wie ein Mini-Side-by-Side aussieht, nach gleicher Manier bedient wird und eine Art 4x4-Kart fürs Gelände ist. Es ist aber deutlich schmaler als ein Side-by-Side, denn mit seinen 122 Zentimeter Breite passt es sogar auf einen Anhänger.

Das Fahrzeugs ist völlig neu in der Branche und verfügt über ein sogenanntes Sit-in-Chassis: Der Fahrer sitzt in einem bequemen Schalensitz und steuert das ACE per Lenkrad, Fahrstufenwählhebel und zwei Pedalen – Gas und Bremse. Das Lenkrad lässt sich um 8,9 Zentimeter neigen und der Fahrersitz um 10,2 Zentimeter verschieben. Die tiefe Sitposition sorgt für einen niedrigeren Schwerpunkt.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 24 Bildern

32 PS sorgen für Vorschub

Neben dem Sicherheitsgurt schützt ein Überrollkäfig und seitliche Fangnetze den Piloten. Optional lässt das ACE mit Türen, einem Dach und einer Windschutzscheibe nachrüsten.

Das Sportsman ACE wiegt 380 Kilogramm und basiert auf ähnlicher Technik wie die Sportsman ATV. Angetrieben wird das ACE von einem Einzylinder-Motor mit 327 cm³ und 32 PS. Der Motor ist so konstruiert, dass die internen Reibungsverluste aufs Minimum begrenzt sind. Damit werden die Motorengeräusche reduziert und die Effizienz gesteigert, was den Verbrauch minimiert. In Verbindung mit dem 20-Liter-Tank lassen sich mit dem Sportsman ACE auch längere Ausfahrten unternehmen. Eine stufenlose Automatik sorgt für den Vortrieb, der automatische Allradantrieb ist zuschaltbar und mit der Geländeuntersetzung wühlt sich das ACE selbst durch tiefe Pfützen und lockeren Untergrund. Der Allrad greift automatisch ein, wenn mehr Schub benötigt wird und schaltet dann automatisch in den Zwei-Rad-Antrieb zurück, wenn der 4x4 nicht mehr erforderlich ist. Verzögert wird das Sportsman ACE über vier Scheibenbremsen.

26 cm Bodenfreiheit

Der Sportsman ACE hat 26 Zentimeter Bodenfreiheit und 24,1 Zentimeter Federweg. Die Hinterachs-Einzelradaufhängung „IRS“ halten Twin Tube-Stoßdämpfern mit einstellbarer Federvorspannung in der Balance. Das Fahrzeug ist mit Halogen-Scheinwerfern ausgestattet, so dass der Spaß nicht aufhört, nur weil die Sonne untergeht. Mit dem integrierten 10,6 Liter Frontstaufach, einer geräumigen Lock & Ride Cargo-Box mit Rack Extender und den Tie-down-Schienen hinten kann das Fahrzeug bis zu 260 Kilogramm Ladung transportieren. Der Sportsman ACE ist für den Einbau einer Winde mit bis zu 3.500 lb vorverkabelt und hat eine Anhängelast von 680 Kilogramm.

Neue Kunden erreichen

„Bei der Entwicklung des Sportsman ACE wollten wir nicht nur die aktuellen Off-Road-Fans ansprechen, sondern ein Fahrzeug kreieren, das die Möglichkeit des Off-Road-Fahrens ganz neuen Kunden ermöglicht. Wir erreichten dies durch die Verbindung einer einfach zu bedienenden, wendigen Plattform mit sicheren Fahrgefühl, das Fahrern aller Könnensstufen eine neue Möglichkeit bietet ein neues Fahrgefühl kennenzulernen“, erklärt David Longren, Vizepräsident der Polaris Off-Road-Division. Der Sportsman ACE wird in der Farbe White Lightning voraussichtlich Ende des zweiten Quartals mit EU-COC-Umbau bei den Polaris-Händlern zur Verfügung stehen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42709259)