Pro und Contra Suzuki-Motorrad-Händlervertrag

Autor / Redakteur: Stephan Maderner / Dipl. sc. Pol. Univ. Stephan Maderner

Bietet der neue Suzuki-Motorrad-Händlervertrag, der von einem exklusiven auf ein selektives Vertriebssystem umgestellt hat, bessere Chancen, die wirtschaftlichen Herausforderungen des Motorradvertriebs in Europa in der Zukunft zu meistern?

(Foto: Suzuki International Europe/Collage: Sigrid Rau)

Die Veröffentlichung der beiden Artikel über den neuen Suzuki-Händlervertrag hat zu einem lebhaften Echo in Motorradindustrie und -handel geführt. Während Suzuki-Verkaufsleiter Jan Hendrik Breckwoldt das neue Vertragswerk als „fair und zukumnftsorientiert“ bezeichnet, gibt Rechtsanwalt Matthias Besier aus Frankfurt am Main dem neuen Vertragswerk keine Perspektiven. Was meinen Sie? Lesen Sie sich die beiden Pro- und Contra-Positionen genau durch und nutzen die Kommentarfunktion am Ende des Artikels oder schicken dem Chefredakteur von »bike und business« eine Mail (stephan.maderner@vogel.de). Die Redaktion freut sich auf den anregenden Austausch von Argumenten – nicht nur aus der Suzuki-Händlerschaft, sondern auch aus anderen Markennetzen.

Pro: Der Importeur

Contra: Der Rechtsanwalt

(ID:40301810)