PS-Speicher Einbeck: Der Tempel der deutschen Motorradgeschichte

Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Jan Rosenow

Mit der Größe seiner Sammlung und dem modernen Präsentationskonzept ist das neugestaltete Museum ein Fest für Freunde der Motorradgeschichte.

Firma zum Thema

Klassische Motorräder in moderner Präsentation: das ist der PS-Speicher Einbeck.
Klassische Motorräder in moderner Präsentation: das ist der PS-Speicher Einbeck.
(Foto: Rosenow)

Das Problem wäre für einen Motorradhändler tödlich, aber viele Zweiradfreunde (auch der Autor, leider) kennen es nur zu gut: Motorräder zu kaufen fällt wesentlich leichter als Motorräder zu verkaufen. Bei dem einen oder anderen Fahrer kommt mit den Jahren eine stattliche Sammlung zusammen, deren Umfang nicht nur die häuslichen Platzverhältnisse überfordert, sondern auch dem familiären Umfeld ein Dorn im Auge ist.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 38 Bildern

Der Einbecker Kaufmann Karl-Heinz Rehkopf war insofern in der glücklichen Lage, dass ihm seine finanziellen Mittel, die er mit dem Betrieb der Tedox-Einrichtungsmärkte zusammengetragen hatte, nicht nur die Verwirklichung seiner Zweiradträume gestatteten, sondern auch den Kauf angemessener Lagerräume. Zum Glück für die Öffentlichkeit entschied sich der Unternehmer vor einigen Jahren, sich nicht mehr nur selbst an seiner Sammlung zu erfreuen – die wohl eine der größten privaten Motorradkollektionen weltweit sein dürfte –, sondern sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Den Traum jedes Motorradfans verwirklicht

Im Jahr 2009 erwarb Rehkopf einen historischen Kornspeicher in seiner Heimatstadt Einbeck (zwischen Göttingen und Hannover), ließ ihn bis 2014 denkmalgerecht renovieren und als Ausstellungsgebäude ausbauen. Für das Ausstellungskonzept engagierte er die Zwickauer Agentur Ökonzept, die sich bereits mit dem Horch-Museum in ihrer Heimatstadt einen Namen gemacht hatte. Zu ihrem Konzept gehört es, die Fahrzeuge in ihrem jeweiligen gesellschaftlichen Kontext in Szene zu setzen und den Besucher zudem aktiv einzubeziehen. An rund 80 Mitmachstationen können Technikinteressierte ausprobieren, wie sich etwa ein Oldtimer fahren lässt oder wie man ein Hochrad erklettert. Viele selbst produzierte Videos sowie detailverliebte Dioramen und informative Tafeln und Schaubilder runden das Ausstellungskonzept ab. Im Jahr 2015 erhielt die „Erlebnisausstellung“ PS-Speicher den Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.

Für Fans der Motorradgeschichte ist mit dem PS-Speicher ein Ausflugsziel entstanden, das in Deutschland seinesgleichen sucht. Zusammen mit dem benachbarten Hotel Freigeist, das in seiner Ausstattung den Charakter des Museum aufnimmt, bietet sich der Kornspeicher auch für Firmenveranstaltungen oder Kundenreisen an. Informationen dazu gibt es unter PS-Speicher.de

(ID:43890744)