Quadro 4 – Ein Schrägermeister nicht nur für Pkw-Piloten

Fahrzeugvorstellung bei MSA Motor Sport Accessoires

| Autor: Stephan Maderner

„Was ist das denn das für ein Vehikel?“ fragte jüngst die „FAZ“. Es ist der erste Scooter mit vier Rädern, der Quadro4.
„Was ist das denn das für ein Vehikel?“ fragte jüngst die „FAZ“. Es ist der erste Scooter mit vier Rädern, der Quadro4. (Foto: MSA)

Vierrädriger Roller, Auto? Mit dem Quadro 4 bekommen eher „exotische“ Fahrzeugkonzepte wie Piaggio MP3, Peugeot Metropolis oder Can-Am Sypder Roadster einen ernstzunehmenden Wettbewerber.

Dunkle Regenwolken schieben sich über den Himmel der Oberpfalz. Ein gutes Dutzend Fachjournalisten ist angerückt zum Fahrtest und der Produktvorstellung des weltweit einzigen Rollers mit vier Rädern, dem Quadro 4. Rechtzeitig, als wir den Hof des mondänen Golfclubs Schwanhof in Luhe-Wildenau verlassen, fängt es an zu tröpfeln. Die Straßen werden schmierig, ja teilweise richtig glatt. Gerald Federl lächelt. Genau wie damals beim WM-Finale in Bern Fritz Walter auf Regen hoffte, geht es an diesem trüben Mai-Tag dem MSA-Geschäftsführer (der zur Abfahrt schmunzelnd Schutz unter dem Blätterdach einer Linde sucht). Denn um die Eigenschaften dieses außergewöhnlichen Fahrzeug-Konzeptes zu beschreiben, ist nichts zielführender als ein diffiziler Fahrbahnuntergrund. Verlieren doch Bitumenflecke, Bahnübergänge, Kopfsteinpflaster bei Glitschigkeit auf vier haftenden Rädern schnell ihren Schrecken.

Der Erstkontakt mit dem Quadro 4 ist bei langsamer Fahrt und beim Rangieren für uns Zweiradfahrer durchaus gewöhnungsbedürftig. Das Einlenken im Stand und bis Tempo 20 erfordert doch eine ganze Menge Arbeit. Je größer die Geschwindigkeit, desto weniger fällt dieser „Nachteil“ allerdings ins Gewicht. Gleichwohl erfordert das Einlenken in Kurven – im Vergleich zu Einspurrollern oder Motorrädern – einen beherzten Einsatz des Fahrers. Besonders augenscheinlich wird dieser Unterschied, wenn man nach einer Passage mit dem Vierrad-Roller plötzlich hinterm Lenker eines Rollers sitzt, sagen wir mal, dem neuen Kymco Downton 350i ABS. Man wähnt sich wie auf einem Fahrrad oder einem Mountainbike und vermeint rein gar keinen Widerstand beim Lenken zu spüren. Witziges Gefühl!

Im Visier: Autofahrer und bequem gewordene Biker

Auf der Piste bei Tempi zwischen 60 und 120 spüren wir durchaus die Fahrdynamik eines Motorrads. Noch dazu mit (theoretisch) bis zu 45 Grad möglichen Schräglage und der Standsicherheit eines Automobils: Das vereint der erste und einzige Vierrad-Roller der Welt, der Quadro 4.

Hinter Quadro mit Firmensitz in der Schweiz steht das italienische Unternehmen Marabese Design. Seit 2012 ist die Quadro Vehicles S.A. mit dem dreirädrigen 350D und seit 2014 mit dem stärkeren 350S am Markt, der nun in Quadro 3 umbenannt wurde.Der Quadro 4 mit seiner völlig neuartigen vierrädrige Konstruktion setzt Maßstäbe in Sachen Fahrstabilität und Sicherheit. Die Testfahrten zeigen schnell: der Quadro 4 ist ungewöhnlich stabil und fühlt sich selbst bei extremen Schräglagen absolut sicher an. Autofahrer, denen ein konventionelles Zweirad zu unsicher ist, haben damit eine Alternative für die tägliche Großstadt-Mobilität. Mit 10.800 Euro hält sich der Preis für den 21,2 kW/29 PS starken Vierrad-Roller im Rahmen.

„Unser Ziel war ein Fahrzeug, das allen Autofahrern verführerisch zuzwinkert, die genug davon haben, den halben Tag im Stadtstau zu verbringen, es aber nie wagen würden auf ein Zweirad umzusteigen“, erklärt Firmen-Chef Roberto Marabese von der gleichnamigen italienischen Entwicklungsschmiede. Als Zielgruppe halten auch in die Jahre gekommene Biker her, die aus Bequemlichkeits- und Sicherheitgründen vom Zweirad auf den vierrädrigen Roller-Zwitter umsteigen.

Hydraulisch-pneumatisches Neigungssystem

Die technische Lösung: Alle vier Räder des Fahrzeugs werden über das hydraulisch-pneumatische Neigungssystem „Hydraulic Tilting System“ (HTS) in Balance gehalten. HTS bringt imposante Feder- und Bremswirkung sowie ungewöhnlich hohe Kurvenstabilität. Auch gleicht das System Höhenunterschiede etwa beim schrägen Überfahren von Bordsteinen aus. Zwei voneinander unabhängige Riemen und ein Differenzial an der Hinterachse gewährleisten reibungslosen Antrieb wie beim Pkw. Neben dem sicheren Fahrgefühl für Autofahrer vermittelt der Quadro 4 auch geübten Motorradfahrern ein angenehm stabiles Fahrverhalten selbst in extremen Schräglagen – und hohe Sicherheitsreserven, falls der Fahrbahnbelag unerwartet rutschig sein sollte.

Fahrbar mit der Pkw-Lizenz

In Schwung bringt die Vierrad-Fuhre ein neu entwickelter Einzylinder-Viertaktmotor mit 346 ccm Hubraum. Er leistet 21,2 kW/29 PS und liefert ein Drehmoment von 33,2 Nm. 4,2 l/100 km Testverbrauch sind ein akzeptabler Wert. Mit immerhin 279 kg ist der Vierrad-Roller stattliche 71 kg schwerer als sein ähnlich motorisierter, dreirädriger Markenbruder. 221 kg Zuladung sind sehr großzügig. Mit diesem Ballast kommt der Quadro 4-Antrieb weitestgehend gut zurecht. Nur im Antritt oder beim Überholen wünscht man sich etwas mehr Spritzigkeit. Stärkere Motoren für dynamikverliebte Vierrad-Roller-Piloten sind aber geplant. 130 km/h Spitze reichen jedenfalls für die angepeilte Zielgruppe, denn dabei handelt es sich vor allem um Autofahrer, die ein Zweirad entweder aus Sicherheitsgründen nicht fahren wollen oder mangels Führerschein nicht dürfen – oder beides.

Der Quadro 4 gilt vorne mit über 460 mm Spurweite als Pkw, hinten mit weniger als 450 mm als Zweirad. Deshalb ist er in die Fahrzeugkategorie L5e eingeordnet und darf mit dem Autoführerschein bewegt werden, wenn dieser vor dem 19. Januar 2013 erworben wurde. Lediglich Führerschein-Neulinge benötigen eine Motorrad-Lizenz.

Wie auf Schienen ums Eck

Doch für die Zielgruppe der nicht unbedingt blutjungen Autofahrer mit Berührungsängsten beim Zweirad passt es. Eingefleischten Bikern fehlt beim Quadro 4 wie bei Dreiradrollern die ungehinderte Schräglage. Ein gewisser Widerstand muss überwunden werden, um das Gefährt in Kurven zu drücken – beim Quadro 4 konstruktionsbedingt noch etwas mehr, als bei seinen dreirädrigen Artgenossen. Es kommt einem vor, als würde man seitlich festgehalten. Aber was den schräglagenverliebte Motorradfahrer zunächst stören kann, ist für Autofahrer eine echte Hilfe und vermittelt ein äußerst sicheres Fahrgefühl. In Schräglage fühlt sich der Quadro 4 besonders sicher an. Bis zu 45 Grad sind möglich. Und in Schräglage bremsen oder spontan die Richtung ändern verliert jegliche Schrecken. Notsituationen sind somit wesentlich besser zu meistern als mit einem Zweirad. Auch eine Vollbremsung läuft dank vier gebremster Räder sehr kontrolliert und spurtreu ab.

Reminiszenz an iPhone- und Galaxy-Driver

Was noch auffällt: Der schnittig gestylte Quadro 4 hat zahlreiche praktische Ablagen für einen Helm und kleinere Gegenstände, außerdem zwei 12 Volt-Steckdosen für Navi oder Handy. Das muss einfach sein in Zeiten von Mobilität 4.0! Insgesamt ist der Vierrad-Roller sehr hoch geraten, sowohl für den Fahrer als auch für einen Sozius. Man fühlt sich „Hoch zu Ross“, warum auch nicht?

Die Wettbewerber

Mit dem Quadro 4 bekommen eher „exotische“ Fahrzeugkonzepte wie Piaggio MP3, Peugeot Metropolis oder Can-Am Sypder Roadster einen ernstzunehmenden Wettbewerber. Leader of the pack ist derzeit unangefochten der Piaggio MP3, der sich neuzulassungstechnsich von Januar bis April 2015 68,98 Prozent Anteil am Marktkuchen sicherte. Auf den Quadro 350 entfielen bis dato 15,59 Prozent und der Peugeot Metropolis kam in diesem Dreiervergleich (ohne den Spyder, den der Importeur selbst nicht so sehr auf dem Konkurrenten-Radarschirm hat) auf 15,43 Prozent Marktanteil. Vertriebsleiter Carsten Eckert hält für den Quadro (3 und 4) mittelfristig einen Marktanteil von 20 bis 25 Prozent als „möglich und realistisch“. Verkaufsstart für den neuen Quadro 4 ist im Juni 2015.

Das Fazit

Fazit: In nur drei Jahren wurde der Quadro 4 auf den Weg gebracht. Nach ersten Fahreindrücken hat sich die Entwicklungsarbeit gelohnt – vor allem für Autofahrer, die jetzt vielleicht doch auf ein Frischluft-Fahrzeug mit Schräglage umsteigen. Und once again: Auch der Motorradfahrer, der sich objektiv und vorurteilsfrei an dieses außergewöhnliche Fahrzeug heranwagt, bekommt jede Menge Fahrspaß und Biker-Feeling geboten. Auch wenn's manchmal ulkig aussieht.

Dieser Text entstand in Zusammenarbeit mit sp-x/Rolf Schütze.

Inhalt des Artikels:

  • Seite 1: Quadro 4 – Ein Schrägermeister nicht nur für Pkw-Piloten
  • Seite 2: Technische Daten

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43436324 / Bikes)