Rasender Reporter mit Herz für Abenteurer und Motorradenthusiasten

Anmerkungen zu aktuellen Branchenthemen

| Autor: Stephan Maderner

Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin.
Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin. (Bild: Vogel Business Media)

Aus dem Tagebuch des »bike und business«-Chefredakteurs (KW 11/2017/II), Folge 488: In dieser Woche machte ich meinem Namen als rasender Reporter...

...wieder mal alle Ehre. Am Mittwoch stand der schon lange geplante Besuch in der Europazentrale des US-Motorradzubehör- und Kommunikationsspezialisten Sena auf dem Programm. Mirko Nagler, Head of Marketing & Business Development begrüßte mich zum Hintergrundgespräch in der Paul-Henri-Spaak-Str. 22 in Köln. Der Leitspruch der Company, die 1998 gegründet wurde, lautet: Ein Herz für Abenteurer. Kommunikationslösungen für Biker vom Feinsten, smarte Helme, coole Kameras, fantastische Bluetooth-Headsets, Apps for Rideconnected und vieles andere mehr, eine echt spannende Welt für jeden Motorradenthusiasten.

Am Donnerstag Nachmittag ging's dann zum großen Branchentreffen nach Stuttgart. Wieder mal durfte ich als einziger Vertreter der B2B-Motorradfachpresse an der Verleihung des „Motorrad des Jahres 2017“ der Kollegen von der Stuttgarter Motorpresse teilnehmen. Die opulente Abendveranstaltung mit zahlreichen VIPs aus der Branche fand diesmal in einer neuen Location statt, „Im Wizemann“, Konzerte und Events im Industrieambiente. Wie immer legten sich die Kollegen von „Motorrad“ mächtig ins Zeug. Klasse Networking-Veranstaltung, wie immer in toller Atmosphäre, mit kommunikativen Gästen und intensiven Benzingesprächen! Ich durfte prominent an Tisch 4 Platz nehmen, links neben mir die bezaubernde Nicole Papay von Yamaha Motor Deutschland, rechts von mir Marcel Driessen von Ducati Motor Deutschland. Mit dabei im illustren Tischkreis waren Natalie Kavafyan von Triumph Motorrad Deutschland, Jan Breckwoldt von Suzuki International Europe, Rolf Wassmer von Motorex oder Nico Frey von Louis, um die an diesem Abend für mich wichtigsten Gesprächspartner zu nennen. Natürlich kann man bei einem solchen Event nicht nur bestehende Kontakte intensiv pflegen und ausbauen sondern auch neue knüpfen.

Besonders gefreut hat es mich, dass ich Pietro Ambrosioni kennenlernen durfte. Der Italiener verantwortet den Global Communication Support bei Givi und möchte künftig noch stärker mit der »bike und business«-Community zusammenarbeiten. Pietro ist sehr angetan von unserer crossmedialen Strategie, wie wir über die sozialen Netzwerke Kontakt zu unseren Lesern halten und wie der Newsletter Wissen an unsere Zielgruppe Fachhändler vermittelt.

Den Bericht über die Best Brand-Gewinner und welche Motorräder in den neun Kategorien die Nase vorn hatten, lesen Sie demnächst in diesem Newsletter. Ich bin zwar Schnellschreiber, doch trotz einer temporeichen nächtlichen Rückfahrt mit dem A4 auf der A81 und dem Frühstart ins Büro will ich es doch nicht übertreiben mit der Aktualität. Zumal ich mich noch nicht richtig von dem zweiten Treffer der Schalker gegen meine Gladbacher erholt habe, den ich nächtens noch im Autoradio mithören musste...

Krieg auf den Straßen

Zurück zur nüchternen Realität. Auf Deutschlands Straßen tobt der Krieg. Schlimm genug, dass am vergangenen Wochenende 13 Motorradtote zu beklagen waren. Jetzt bedrohen auch noch verrückt gewordene Autofahrer die Biker, wie der Fall aus dem Kreis Schwäbisch Hall zeigt. Hier ist ein 23-jähriger Audifahrer komplett ausgerastet und hat einen vor einem Zebrastreifen haltenden 43-jährigen Honda-Fahrer mit seiner 12-jährigen Sozia einfach umgefahren und beide schwer verletzt. Beim Rückwärtsstoßen hat er dann noch einen MV Agusta-Biker abgeräumt. Der Bericht zu dieser Amokfahrt haben die Kollegen der Waiblinger Kreiszeitung niedergeschrieben. Unfassbar, wie schnell sich Auto- und Motorradfahrer auf der Piste in die Quere kommen und dann der Dampf im Kessel so ansteigt, dass er sich ein Ventil sucht. Leider ziehen wir Motorradfahrer dann regelmäßig denn kürzeren, wenn der Autofahrer sich und sein Auto zum Rammbock umfunktioniert und uns aus dem Weg räumt. Unfassbare Zustände! Ich wünsche den verletzten Bikern eine gute Genesung.

Ein beeindruckendes Beispiel, wie ein Biker nach eine schweren Motorradunfall wieder zurück in die Spur findet, gibt es in den Film aRm1 zu sehen. Mit einer umgebauten Yamaha R1 will der Handicaped-Biker wieder am gefährlichsten Rennen der Welt teilnehmen, der Isle of Man TT. Wow, der Clip geht unter die Haut.

UMFRAGE
Wie zufrieden sind Sie mit dem aktuellen Bonus- und Margensystem Ihres Herstellers?
©Nomad_Soul - stock.adobe.com

Sehr zufrieden

5 %

Zufrieden

5 %

Neutral

7 %

Geht so

23 %

Überhaupt nicht

59 %

Spamschutz:

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:

Schlagen Sie uns Ihren Lieblings-Motorradhändler vor

Hinweis in eigener Sache: Beim Award „Motorradhändler des Jahres“ gibt es seit kurzem ein nigelnagelneues Tool: auf der Landingpage können Sie uns ab sofort Händler vorschlagen, die aus Ihrer Sicht für die Nominierung für diesen Wettbewerb prädestiniert sind. Schlagen Sie einen Motorradhändler oder eine Freie Werkstatt mit schlüssiger Verkaufs- und Servicestrategie vor! Namen einreichen können alle Interessierte, Kunden, Kollegen, Industrievertreter sowie alle anderen Branchenkenner. Beachten Sie: Eine ausführliche Begründung der Vorschläge durch den Einreichenden ist unerlässlich! Die Jury berät dann darüber, ob die Betriebe den Anforderungen entsprechen, und entscheidet, ob diese für eine Nominierung in Betracht kommen.

Derweil läuft unser Online-Quick-Check weiter. Zwei Dutzend Betriebe haben sich bisher bis zum Ende durchgearbeitet und uns dann noch ihre Kontaktdaten genannt. Bravo! Denn nur, wenn wir wissen, wer sich bewirbt, können wir die einzelnen Unternehmen auch vorab bewerten und Feedback geben. Das Gros der Digitalbewerber vergisst leider allerdings – bewusst oder versehentlich – uns am Ende Ross und Reiter zu nennen.

Der Countdown läuft: noch 14 Tage bis zum ersten Einsendeschluss (31. März). Nutzen Sie jetzt schnell noch die auslaufende Vorsaison, bevor die Kunden in ihre Werkstatt einfallen, und machen Sie den Test, der nur wenige Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nimmt. Es lohnt sich, sich bei uns auf den Prüfstand zu stellen. Also auf zum Online-Check. Und nicht vergessen: Nennen Sie uns bitte am Schluss der Abfrage Ihren Namen und Adresse!

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44577401 / Speedlog)