Royal Enfield: Vienna calling

Das älteste Motorradhandelsunternehmen Wiens betreibt den ersten Flagship-Store der ältesten Motorradmarke der Welt: Hebart goes Royal Enfield. Ein Bericht aus der österreichischen Hauptstadt.

Firmen zum Thema

Royal-Enfield-Flagship-Store Wien: Inhaber Heribert Michlmayer (re.) und Uwe Maciejonczyk, Regional Manager Central & Eastern Europe bei Royal Enfield.
Royal-Enfield-Flagship-Store Wien: Inhaber Heribert Michlmayer (re.) und Uwe Maciejonczyk, Regional Manager Central & Eastern Europe bei Royal Enfield.
(Bild: KSR Group/Florian Schulte)

Da kennen die Fans der legendären indisch(-britischen) Motorradmarke Royal Enfield keine Zurückhaltung und tragen den Stolz auf einem imaginären Nummernschild vor sich her: „Keine andere Motorradmarke der Welt blickt auf eine derart lange Geschichte im Motorradbau zurück wie Royal Enfield“, verkünden sie stolz. 1891 als Maschinenbauunternehmen gegründet, stieg Royal Enfield 1898 in den Fahrzeugbau ein, 1901 wurde das erste Motorrad der Marke präsentiert. Seitdem produziert Royal Enfield ohne Unterbrechung Motorräder.

galleryid=7799

Über 633.000 Fahrzeuge pro Jahr

In den vergangenen acht Jahren kann sich Royal Enfield einen weiteren Rekord auf die Fahnen heften: „Seit 2011 ist die heute in Indien produzierende Marke mit jährlichen Wachstumsraten von über 40 Prozent die am stärksten wachsende Motorradmarke der Welt“, sagt Stephan Schmatz, Sprecher des Importeurs KSR Group, der die Marke in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreibt. Wurden 2010 gerade einmal 53.000 Fahrzeuge produziert, so waren es 2016 schon 633.000 Fahrzeuge! Tendenz weiter steigend; kürzlich wurde das dritte, topmoderne Produktionswerk in Betrieb genommen.

Flagship-Store mit Ambiente

Hinter den klassischen Formen – das Basismodell „Bullet“ wird zum Beispiel seit 1932 produziert – steckt mittlerweile moderne Technik und rund um den Globus eröffnen Flagship-Stores, die die Traditionsmarke in angemessenem Ambiente präsentieren. Nach London, Paris, Barcelona, Delhi, Milwaukee, Dubai und einigen anderen Metropolen wurde am 22. September 2017 mit dem Royal Enfield Flagship Store Vienne der erste seiner Art im deutschsprachigen Raum eröffnet.

In der Dresdner Straße 132 in Wien werden die klassischen Motorräder in ebenso klassischem Ambiente präsentiert. Dazu kommt noch die umfangreiche Bekleidungs- und Zubehörlinie „Royal Enfield Gear“. Gediegen gerahmte Reproduktionen alter Fotoaufnahmen und Werbesujets laden dazu ein, sich in die über 125jährige Geschichte der Motorradmarke zu vertiefen.

Die Hebart-Erfolgsstory

Betrieben wird der Royal Enfield-Flagship-Store Vienna von der Firma Hebart, das als ältestes Motorradhandelsunternehmen Wiens gilt und auf mittlerweile ebenfalls beachtliche siebzig Jahre Firmengeschichte zurückblicken kann. Bei der Umsetzung des neuen Konzepts wurden die Inhaber Marion und Heribert Michlmayer tatkräftig von Royal Enfield und der in der Nähe von Krems/Donau, Niederösterreich ansässigen KSR Group, die Royal Enfield in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreibt, unterstützt. Uwe Maciejonczyk, Regional Manager Central & Eastern Europe bei Royal Enfield, ließ es sich nicht nehmen, der Eröffnung selbst beizuwohnen und übermittelte Glück- und Erfolgswünsche aus der Unternehmenszentrale in Chennai (dem früheren Madras).

KSR Group gartuliert

Zusammen mit Michael Kirschenhofer, Geschäftsführer der KSR Group, brachte er auch ein paar Überraschungen mit: Insgesamt vier aufsehenerregende Royal Enfield-Custombikes, die noch nie zuvor in Österreich ausgestellt wurden, sowie einen Prototyp der „Himalayan“, dem neuesten Adventure-Tourer von Royal Enfield.

(ID:44919158)

Über den Autor