Suchen

Rückrufaktion bei KTM

| Redakteur: Markus Lauer

KTM ruft Zweitakter des Modelljahres 2013 zurück. Bei diesen Bikes muss der Gasgriff ausgetauscht werden.

Firma zum Thema

KTM hat die Kunden schriftlich informiert.
KTM hat die Kunden schriftlich informiert.
(Foto: KTM )

Der Rückruf erfolgt aufgrund eines beim Zulieferer aufgetretenen Fertigungsmangels am Gehäuseoberteil des Gasdrehgriffs. Das Gasseil kann unter Umständen zwischen Umlenkrolle und dem Gehäuseoberteil eingeklemmt werden.

KTM sind keine aus dem genannten Fertigungsmangel resultierende Vorkommnisse oder Unfälle bekannt und der Zulieferer hat den Mangel bereits behoben.

Die Kunden betroffener und bereits ausgelieferter Motorräder wurden von KTM schriftlich informiert. Zudem kann online überprüft werden, ob das jeweilige Fahrzeug von der Rückrufaktion betroffen ist. Dazu kann man hier die vollständige Fahrgestellnummer (17-stellig) sowie die ID-Nummer der Auslieferungsurkunde eingegeben werden.

Reparatur dauert etwa zehn Minuten

Der Austausch des Gehäuseoberteils hat ausschließlich durch eine autorisierte KTM-Fachwerkstatt zu erfolgen. Bei dieser Reparatur handelt es sich um eine kostenfreie Garantieleistung, die ungefähr zehn Minuten in Anspruch nehmen wird.

Bei den betroffenen Motorrädern handelt es sich um folgende Modelle:

125 EXC, 125 EXC Six-Days, 125 SX, 150 SX, 150XC, 200 EXC, 200 XC-W, 250 EXC, 250 EXC Six-Days, 250 SX, 250 XC, 250 XC-W, 300 EXC, 300 EXC Six-Days, 300 XC, 300 XC-W, 85 SX 17/14, 85 SX 19/16, 85 SXS 17/14.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 39258750)