Suchen

Schweizer Motorradverkäufe 2016: Auf hohem Niveau

| Redakteur: Judith Leiterer

Die Rekordzahl von 2015 bei den Neuzulassungen in der Schweiz konnte 2016 erwartungsgemäß nicht ganz erreicht werden: Mit 26.391 verkauften neuen Motorrädern wurde jedoch das zweitbeste Branchenergebnis der vergangenen 20 Jahre erzielt.

Die Schweizer Motorradverkäufe waren 2016 auf hohem Niveau.
Die Schweizer Motorradverkäufe waren 2016 auf hohem Niveau.
(Bild: Stephan Maderner)

2015 sorgten tiefe Preise wegen der Aufhebung des Mindestkurses des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro sowie das traumhaft schöne Sommer- und Herbstwetter für eine hohe Nachfrage nach Motorrädern. Das damalige Rekordverkaufsergebnis konnte 2016 nicht ganz erreicht werden. Mit 26.391 Neuverkäufen – ein Minus von 3,4 Prozent – blieb das Ergebnis laut der Schweizerischen Fachstelle für Zweiradfragen (SFZ) allerdings über den Erwartungen des Handels.

Vor dem Hintergrund des vergangenen nassen Frühlings- und Sommerwetters ist das Resultat als sehr positiv zu werten. Hubraumstarke Maschinen waren weiterhin im Trend: Von den 26.391 neu verkauften Motorrädern 2016 verfügen 20.864 bzw. 79 Prozent über mehr als 500 cm³ Hubraum. 2015 betrug dieser Anteil noch 75 Prozent. Besonders gefragt bei den Schweizern waren großvolumige Touringmaschinen und sportliche Mittelklasse-Bikes mit 600 bis 1.000 cm³ Hubraum. Auch Custom- und Classic-Bikes sowie Cruiser-Modelle wurden gut nachgefragt. Bei den Elektro-Motorrädern (ohne Roller) stiegen die Stückzahlen von 83 Stück im Jahr 2015 auf 113 Einheiten im Jahr 2016, anteilmäßig liegen sie jedoch nur bei knapp 0,5 Prozent. Grund für die zur Zeit noch schwache Nachfrage sind die zu geringe Reichweite und relativ hohe Preise.

Seit Jahren kämpfte die Motorradbranche mit fehlenden Jungkäufern. In den letzten zwei, drei Jahren stellen Importeure und Händler ein steigendes Interesse dieser Altersklasse am Motorrad fest. Die Gründe dafür sind günstige Preise bei Einsteiger- und Mittelklasse-Maschinen, attraktive neue Urban-Bikes, die Verkehrsdichte in Innenstädten und Agglomerationen sowie der allgemeine Trend zu Lifestyle und Erlebnis.

Weniger gut sieht es allerdings bei den Roller-Verkäufen aus: 2016 wurden 19.506 neue Roller verkauft, 9,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Scooter werden – anders als die Motorräder – viel eher spontan gekauft. Schlechtes Wetter drückt deshalb stärker auf die Kauflust. Die Elektroroller legten von 405 auf 534 Stück zu, ihr Anteil an den Roller-Neuverkäufen beträgt neu 2,7 Prozent, 2015 waren es 1,8 Prozent.

(ID:44471445)