Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Sekundärkette: Kettenreaktion

| Autor / Redakteur: Pistone / Martina Eicher

Die Wartung der Sekundärkette ist eigentlich einfach, aber ähnlich wie beim genauso simplen Prüfen des Motoröls kann man hier relativ viel falsch machen. Dieser Beitrag ist Teil der Aus- und Weiterbildungsserie »bike und business« Profi und erschien erstmalig in der Ausgabe 05-06/2016.

Firma zum Thema

Motorradketten sollten regelmäßig einer genauen Sichtkontrolle unterzogen werden.
Motorradketten sollten regelmäßig einer genauen Sichtkontrolle unterzogen werden.
(Bild: Pistone )

Daher ist es wichtig, vorher das Fahrerhandbuch bzw. Werkstatthandbuch zu lesen, denn zur korrekten Einstellung braucht man verschiedene Angaben. Manchmal stehen diese auch auf einem Aufkleber auf der Kettenabdeckung – falls sie der Hochdruckreiniger nicht schon weggespült hat...

Erste Sichtprüfung

Der erste fachmännische Blick kann schon sehr aufschlussreich sein: Hängt ein rotbraunes Etwas schlapp unter der Schwinge und erinnern die Zähne des hinteren Kettenrades an das Sägeblatt einer Kreissäge? Dann hat sich eine weitere Prüfung schon erübrigt. Ist die optische Erscheinung noch in Ordnung, hilft ein Blick auf die Verschleißanzeiger, die bei manchen Motorrädern vorhanden sind. Erreicht die Position der Ketteneinsteller beim Nachstellen den roten Bereich, ist die Kette verschlissen. Die Verschleißgrenze legt der Kettenhersteller fest und gibt dafür eine maximale Länge über eine bestimmte Anzahl von Kettengliedern an. Oftmals ist gleichzeitig der Verstellbereich der Kette ausgereizt und eine weitere Korrektur des Durchhangs nicht mehr möglich. Ganz Schlaue entfernen dann ein Kettenglied, was zwar eine erneute Einstellung ermöglicht, aber die verschlissene Kette nicht repariert. Dadurch entsteht ein Sicherheitsrisiko! Fehlt die Verschleißanzeige, kann man als weitere Überprüfung versuchen, bei korrekter Spieleinstellung die Kette vom hinteren Kettenrad abzuheben. Ist das einige Millimeter weit möglich, spricht das auch dafür, dass die Kette ihre Verschleißgrenze erreicht hat.