SFM Bikes greift wieder an

Redakteur: Maximilian Lutz

Jüngst brachte die SFM Bikes Distribution GmbH überarbeitete 125er-Modelle auf den Markt. Auf der Sachs Bikes on tour wurden nun die Fahrzeuge XTC-S 125 und ZZ 125 drei Tage lang auf Herz und Nieren geprüft.

Die überarbeiteten 125er SFM-Bikes konnten auf einer dreitägigen Testfahrt über 1400 Kilometer überzeugen.
Die überarbeiteten 125er SFM-Bikes konnten auf einer dreitägigen Testfahrt über 1400 Kilometer überzeugen.
(Foto: SFM Bikes)

Es gibt einige Veränderungen bei der SFM Bikes Distribution GmbH. Das Nürnberger Unternehmen, hervorgegangen aus der Sachs Fahrzeug- und Motorentechnik, will nicht nur mit neuen, konkurrenzfähigen Modellen alle Kurven nehmen. Auch am Außendienst wurde geschraubt. Dieser rekrutiert sich neuerdings aus der Händlerschaft, somit können die Interessen des Fachhandels besser berücksichtigt werden. Während einer dreitägigen Tour über insgesamt 1400 Kilometer durften die Mitarbeiter des Außendienstes die Fahrzeuge XTC-S 125 und ZZ 125 einem gründlichen Test unterziehen. Mensch und Maschine bewiesen dabei Standhaftigkeit und Durchhaltevermögen und haben die „Tortur“ bestens bestanden.

SFM Bikes
Bildergalerie mit 8 Bildern

Ausgangspunkt der ersten Etappe war Eggenstein bei Karlsruhe. Über 570 Kilometer führte die Strecke durch den Schwarzwald, bei Schaffhausen in die Schweiz und weiter nach Zürich. Vorbei am Vierwaldstätter See gelangten die Fahrer nach Schwyz, durch den Gotthard-Tunnel nach Bellinzona, und von dort aus weiter nach Cannobio am Lago Maggiore. Auf vergleichsweise kurzen 200 Kilometern durchquerten die Bikes von SFM am zweiten Tag die italienischen Alpen (höchster Punkt 1.400 Meter). Auf der Strada Statale 631 ging es hinauf nach Re, weiter nach Domodossola und zurück an den Lago Maggiore, Verbania. Die dritte und längste Etappe erstreckte sich über insgesamt 630 Kilometer. Entlang am Lagio Maggiore fuhr die Crew, bestehend aus drei gestandenen Mannsbildern und zwei Ladys, zunächst zurück nach Bellinzona. Über den San-Bernardino-Pass ging es dann nach Chur, vorbei am Walden- und Zürichsee nach Zürich, weiter nach Basel und Freiburg, bis man schließlich um 23.00 Uhr wieder in Eggenstein ankam.

Die Testfahrer zogen ein durchweg positives Fazit der langen, aber landschaftlich äußerst abwechslungsreichen Fahrt und empfehlen dringend eine Nachahmung. Doch nicht nur die Umgebung, sondern auch die neuen Leichtkrafträder wussten die Biker zu überzeugen. Sie erwiesen sich als solide Maschinen, mit denen Dank der Höchstgeschwindigkeit von knapp 120 km/h auch bei längeren Autobahnabschnitten keine Langeweile aufkommen dürfte.

XTC-S oder ZZ? Diese Frage entscheidet der eigene Fahrstil, ob lange gerade oder kurvenreiche Strecken bevorzugt werden, auf jeden Fall aber eine Probefahrt bei den SFM-Händlern.

(ID:43489109)