Therapeutisches Schrauben im Spielzimmer Hamburg

Schrauben an alten Vespas und Lambrettas – für Fortgeschrittene

| Autor / Redakteur: Ralf Jodl / Viktoria Hahn

Die Roller, die hier stehen, unterscheiden sich stark. Den einen Spielzimmer-Stil gibt es nicht.
Die Roller, die hier stehen, unterscheiden sich stark. Den einen Spielzimmer-Stil gibt es nicht. (Bild: www.carlosfernandez.de)

Psychiatrische Klinik – das Schild hat offensichtlich mal irgendjemand geklaut. Zum Glück lange her und verjährt. Gut zwei Meter groß, lehnt der ehemalige Wegweiser zur Therapieeinrichtung an der Wand einer Kellerwerkstatt in Hamburg Eimsbüttel.

Unkonventionelle Schrauber

„Willkommen im Spielzimmer“, freut sich Marek über jeden Besucher. Vorausgesetzt er bringt Bier mit. „Mit einer konventionellen Schraubergemeinschaft haben wir wahrscheinlich so viel gemein, wie mexikanisches Wrestling mit der Ringerjugend des Eimsbütteler Sportvereins. Auch wenn hier regelmäßig versucht wird, mit den Regeln des gesunden Menschenverstandes zu handeln, hat das, was wir hier machen, damit tatsächlich wenig zu tun. Inhaltlich zumindest, in der Umsetzung jedoch diskutierbar.“

Offensichtliches „Fishing for Compliments“ von jemanden, dessen Pokalsammlung mittlerweile das Regalbrett durchbiegt. Schließlich zeigt die sechsköpfige Therapiegruppe vor allen Dingen eine große Leidenschaft für technische Lösungen, auf die sonst – möglicherweise zu Recht – noch niemand gekommen ist.

Wahnsinn mit Methode

Dass diese trotz allen Irrsinns offensichtlich doch Hand und Fuß haben, dokumentiert das Team aus Eimsbüttel nicht nur auf ihrer Facebookseite mit immerhin über 1.500 Fans, sondern auch regelmäßig auf Customshows und Veranstaltungen quer durch die Republik. Sharknado, Matzes rote Rakete, der Froschkönig, Stray Bullet, 10 Inch Terror oder die Dupont – die Coups aus der Hamburger Kellerwerkstatt sorgen fast immer für Erstaunen und je nach Mentalität Kopfschütteln oder Begeisterung. „Aus einer Kawasaki GPZ 500 einen Motor samt Rahmenhalterung rauszuschneiden und in eine Lambretta zu integrieren, ist auf der Sachebene ebenso wenig sinnvoll, wie die Kombination einer Scheibenbremse mit einer selbstkonstruierten Speichen-Felge, wie an der Stray Bullet“, gibt Marek zu, während Werkstattkollege André die Grillwürste umdreht, die am Treppenniedergang brutzeln. „Wenn man sich mit so einem Wahnsinn allerdings ernsthaft beschäftigt, dann soll es mindestens gut werden.“

Toleranz ist wichtig, Dogma nicht

Wie dieses „gut“ dann aussieht, entscheidet allerdings jeder selbst. Auch das macht das Spielzimmer aus. Die Roller, die hier stehen, unterscheiden sich stark. Den einen Spielzimmer-Stil gibt es nicht. Neben einer Lambretta LI Special im Dealer Custom-Style der 60er Jahre, steht Svens Faro Basso Rahmen im Graffiti-Look mit einer Sitzbank aus einem alten Skateboard. Weitere fertige oder sich im Umbau befindliche Projektroller stapeln sich in zwei eigens dafür angeschafften Schwerlastregalen. Toleranz ist also wichtig. Und jede Form von Dogmatik verboten. „O-Lack-Anoraks oder andere Verteidiger des einzig wahren Glaubens haben bei uns nichts verloren. Hier schraubt jeder an seiner Kiste so, wie er es für richtig hält“, erklärt André weiter.

Platz für Fehler

Auch Falschtakter und Automaten werden hier regelmäßig per hydraulischer Hebebühne ins Kellergeschoss abgelassen oder eben wieder ans Tageslicht gepumpt. „Zumindest, solange das nicht bedeutet, mit 60 km/h durch den Hamburger Elbtunnel fahren zu müssen, wie ich bei einem ersten Ausflug mit den Kollegen schmerzlich feststellen musste. Es tat schon weh, als Simon, Marek und Matze im zweiten Gang an mir vorbeizogen während ich liegend die letzten Leistungsreserven aus der Lambretta rauszukitzeln versuchte.“ Zum Glück sind diese traumatischen Erlebnisse längst „austherapiert“. „Auch wenn die Grenzen zwischen Patienten, Therapeuten und Pflegern hier sehr flexibel verlaufen, steht die Hausmeisterrolle hier seit mittlerweile vier Jahren fest“, schmunzelt Marek vielsagend. „Wo bleibt ihr? Die Wurst ist fertig und bringt Bier mit“. Kurze Pause, dann geht´s weiter. Bei der Zerspanungs-Therapiestunde im Spielzimmer.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45658715 / Handel)

Aus unserer Mediathek