Suchen

TomTom bläst mit dem neuen Rider zum Angriff

Bewegung im heißumkämpften Markt für Motorrad-Navigationsgeräte: Der neue TomTom Rider will bei Motorradfahrern mit noch mehr Komfort und weiteren digitalen Gimmicks punkten.

Firma zum Thema

Die ersten Modelle des TomTom Rider werden voraussichtlich Ende März 2015 im Handel erhältlich sein.
Die ersten Modelle des TomTom Rider werden voraussichtlich Ende März 2015 im Handel erhältlich sein.
(Foto: TomTom)

TomTom eröffnet die Bikersaison mit dem neuen Rider und schreibt im Kampf um die Vorherrschaft im umkämpften Markt der Motorrad-Navigationssysteme ein weiteres Kapitel hinzu. Das Motorrad-Navi wurde konzipiert, um jede Ausfahrt noch spannender zu machen. Motorradfahrer selbst bestimmen, wie viele Kurven und Kehren sie fahren wollen, um so ihr eigenes aufregendes Touren-Abenteuer zu planen. Das neue System hilft neue Routen zu entdecken und diese zu erkunden. Hierzu muss der Fahrer lediglich ein Gebiet auf der Karte auswählen, in dem er fahren möchte, und der Rider schlägt entsprechend die aufregendste Rundtour vor. Somit können sich Motorradfahrer die besten Voraussetzungen für eine tolle Tour selbst schaffen, indem sie schon vor der Abfahrt ihre Route planen, mit Freunden teilen und direkt auf ihren TomTom Rider laden.

Bildergalerie

„Jede Tour hat das Zeug dazu ein Abenteuer zu werden”, sagt Corinne Vigreux, Mitgründer und Managing Director TomTom Consumer. „Deswegen haben wir den neuen Rider so konzipiert, dass er Motorradfahrern mehrere Möglichkeiten bietet, neue und aufregende Routen zu erstellen und zu entdecken. Von der Freiheit über offene Straßen zu cruisen bis hin zum Abenteuer, sich in die engsten Kurven auf den höchsten Gipfeln zu legen, bietet unser neuer Rider Motorradfahrern alles, um ihr eigenes, perfektes Abenteuer zu planen und zu genießen.”

Der stylische und robuste Motorranavi wurde speziell für die Bedürfnisse von Motorradfahrern entwickelt. Dazu gehören ein robustes, wasserdichtes Gehäuse sowie eine innovative Rotationshalterung. Diese ermöglicht je nach Geschmack oder entsprechend den Anbauverhältnissen, die Darstellung sowohl im Quer- als auch im Hochformat, um mehr von den Kurven auf der voraus liegenden Strecke zu sehen. Der neue Rider besitzt ein Display, dass man mit einem handschuh bedienen kann sowie einen interaktiven Bildschirm, um einfach neue Orte zu finden und zu entdecken. Die Navigationsanweisungen werden per Bluetooth an gängige Headsets oder Helme mit eingebautem Kommunikationssystem übermittelt. Der TomTom Rider ist ab April 2015 für 399 Euro im Handel erhältlich.

(ID:43202172)