Suchen

Trend auch für die Bike-Werkstatt? Digitale Direktannahme statt Klemmbrett

| Autor / Redakteur: Julia Mauritz/Norbert Rubbel / Jens Rehberg

Mit der digitalen Dialogannahme können Freie Betriebe ihre Professionalität gegenüber dem Kunden demonstrieren und Zeit sparen. Auf der Automechanika kann man sehen, wie es funktioniert.

Firma zum Thema

(Foto: Mack)

Immer mehr Hersteller und Importeure fordern, dass ihre Vertriebs- und Servicepartner auf eine digitale Dialogannahme umsteigen und verankern das vereinzelt sogar in ihren Margensystemen. Auch Freie Betriebe können damit ihre Professionalität gegenüber dem Kunden demonstrieren und Zeit sparen – vor allem weil es mit einer digitalen Dialogannahme möglich ist, Schäden zu fotografieren und auftragsbezogen zu archivieren. Zahlreiche Anbieter präsentieren derzeit auf der Automechanika in Frankfurt neue Lösungen – das Klemmbrett hat ausgedient.

So zeigt die Maha Maschinenbau Haldenwang GmbH ihr neues Annahmekonzept, das auf einer digitalen Fahrzeugannahme mit dem Tablet-System RCI (Responsive Communication Interface) basiert. Live-Vorführung finden in Halle 8.0, Stand C04, jeweils um 10 Uhr, 12 Uhr und 14 Uhr statt. Kooperationspartner sind die Unternehmen Loco Soft, DAT, Gudat Consulting und BMF.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

„Dank der Kooperation mit Gudat Consulting konnten wir RCI in den Direktannahmeprozess integrieren“, erläutert Gerd Heidemann, Key-Account-Manager bei Maha. Damit sei der Serviceberater nun mit den unterschiedlichsten Softwarelösungen in einem Kfz-Betrieb vernetzt.

Responsive Communication Interface ist ein webbasiertes System. Der Vorteil: Die Anwender können die bestehende PC-Hardware im Unternehmen benutzen. Einzige Voraussetzung ist ein Internetanschluss und ein Browser.

Ungenutzte Servicepotenziale aufdecken

Der Serviceberater kann zu Beginn des Annahmeprozesses die Kunden- und Fahrzeugdaten auf einem Tablet-PC abrufen und aktualisieren und bereits während dem Weg in die Direktannahme die Fehlerspeicher abfragen. Die Diagnoseergebnisse werden im RCI angezeigt und protokolliert. Gleiches gilt für die Messwerte der Prüfstraße, die zum Beispiel mit einem Scheinwerfereinstellgerät, einem Fahrwerks- oder Radlauftester ausgestattet sein kann.

Schnittstelle zur Reparaturkostenkalkulation der DAT

Die Tablet-Lösung RCI erweiterte der Werkstattausrüster um eine Schnittstelle zur Reparaturkostenkalkulation Silver-DAT Calculate Pro der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT). Dies ermöglicht den Serviceberatern eine schnelle und präzise Preisauskunft während der Direktannahme. Per Knopfdruck gelingt der Wechsel in die onlinebasierte Applikation zur Instandsetzungs- und Schadenkalkulation.

Gleichzeitig werden die Fahrzeugdaten aus RCI an Silver-DAT Calculate Pro übergeben. Eine nochmalige Fahrzeugidentifikation ist somit nicht erforderlich. „Mit der Schnittstelle zu unserer Reparaturkostenkalkulation haben die Servicemitarbeiter die Möglichkeit, ihren Kunden die Kompetenz der Werkstatt unter Beweis zu stellen“, erläuterte Martin Endlein, Unternehmenssprecher der DAT, die Vorzüge auf der Automechanika.

Verwendung von eigenen und herstellerspezifischen Checklisten

Betzemeier Automotive Software stellt in Halle 9.1, Stand E12, gemeinsam mit Applicodata ebenfalls eine markenübergreifende, webbasierte Dialogannahme vor. Für monatlich knapp 120 Euro können Kfz-Betriebe, unabhängig vom genutzten Dealer-Management-System, eine tabletgestützte Direktannahme durchführen. Die Fahrzeug- und Kundendaten werden dabei aus Fremdsystemen importiert.

Zu den Besonderheiten des Systems zählt, dass es anhand der eingegebenen Fahrgestellnummer automatisch die richtige Checkliste nach Herstellervorgaben einblendet. Alternativ kann ein Betrieb aber auch eigene Checklisten konfigurieren. Eine Kampagnenfunktion zeigt offene Rückrufaktionen oder Servicepotenziale an. Praktisch für den Serviceberater ist auch die Sprachsteuerung. „Ziel ist es, mit unserer Anwendung Prozesse zu verschlanken, ungenutzte Servicepotenziale zu heben und mehr Serviceumsatz zu generieren“, schildert Geschäftsführer Clemens Betzemeier.

Weitere Lösungen für digitale Dialogannahmen können die Messebesucher auf dem Incadea Stand D06 in Halle 9.1 in Augenschein nehmen sowie auf dem Werbas-Stand E 15 in Halle 9.1. Werbas Mobil ist eine Serviceannahme-App, die sich speziell an Betriebe wendet, die mit dem Werkstatt-Management-System Werbas arbeiten. Für monatlich 45 Euro können die Betriebe ihre Serviceaufträge per iPad mobil erfassen und Schäden fotografieren und markieren. Ist das Kundengespräch beendet, wandern die Daten direkt an das Werkstatt-Management-System.

(ID:42955315)