Suchen

Triumph ruft Zubehör zurück

| Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Martina Eicher

Bei mehr als der Hälfte der weltweit 4.800 in die Werkstatt einbestellten Speed Triple muss der Quickshifter-Schaltarm gewechselt werden.

Firma zum Thema

Triumph Speed Triple, Modelljahr 2018.
Triumph Speed Triple, Modelljahr 2018.
(Bild: Triumph)

Triumph ruft wegen eines Problems mit der Quickshifter-Baugruppe in Deutschland 704 Einheiten der Speed Triple S und RS aus den Modelljahren 2018 bis 2020 zurück. "Das KBA schreibt in den nächsten zwei Wochen alle Halter potentiell betroffener Fahrzeuge an, da wir nicht sicher sagen können, welche Fahrzeuge mit dem als Zubehör erhältlichen Schaltassistenten ausgerüstet wurden", kündigte ein Sprecher der Triumph Motorrad Deutschland GmbH an.

Nur bei den 456 Maschinen mit Quickshifter sei ein Eingriff nötig. Nach Einbau eines modifizierten Schaltarms mit ausgefräster Mulde könne der Schaltassistent wieder störungsfrei arbeiten, so der Sprecher. Derzeit könne die Baugruppe mit der Gangschaltung in Kontakt kommen, was zu einem verpassten Gang oder einem falschen Leerlauf führen könnte. "Wenn diese Bedingung eintritt, kann sie zu einem Verlust der Beschleunigung führen. Ein unvorhergesehener Beschleunigungsverlust kann zu einem erhöhten Unfallrisiko führen", teilte der Hersteller schriftlich mit.

Weltweit sind von der Aktion mit dem internen Code "SB568" knapp 2.750 Quickshifter betroffen. Kontrolliert und ggf. repariert werden müssen rund um den Globus aber etwa 4.800 Speed Triple.

(ID:46286172)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist