Vespa World Days 2015: Mehr als 5000 Roller aus 32 Ländern

Redakteur: Maxim Braun

Vom 11. bis 14. Juni 2015 drehte sich bei den Vespa World Days in Biograd alles um den wohl bekanntesten und beliebtesten Roller der Welt: Die Vespa.

Firmen zum Thema

Von überall her kamen die Vespa-Fans an die Adriaküste.
Von überall her kamen die Vespa-Fans an die Adriaküste.
(Foto: Piaggio)

Über 5000 Vespas aus 32 Ländern trafen sich am vergangenen Wochenende an der kroatischen Adriaküste zu den Vespa World Days. Schon die Fahrt dorthin war für manchen Teilnehmer ein echtes Abenteuer. Biograd, das diesjährige Ziel der Vespa Trophy 2015, war vier Tage lang Treffpunkt und Zentrum internationaler Freundschaft. Vespisti aus allen europäischen Ländern waren angereist. Extreme Wege hatten besonders die Fans aus Brasilien, Israel, Mexiko, Kanada, Taiwan und Thailand in Kauf genommen. Die Vespa steht für Freundschaft, Frieden und Kultur – Alter und Herkunft spielen keine Rolle. Neben den vielen Kennzeichen aus der Gastgeberregion Kroatien waren auch jede Menge Vespisti aus Serbien, Montenegro, dem Kosovo, Slowenien, Bosnien und Mazedonien zum größten internationalen Vespa Meeting angefahren.

Historische Vespas gaben sich mit den jüngsten Modellen aus Pontedera ein Stelldichein. Besondere Bewunderung galt den anwesenden Vespa 98-Maschinen aus der ersten Serie von 1946, der starken Vespa GS von 1985 und der Vespa SS, der sportlichen Legende aus den 60er-Jahren. In Form und Stil ganz wie die Alten, technisch auf dem neuesten Stand und sympathisch wie eh und je präsentierten sich mit Primavera, Sprint und GTS – nicht immer die jüngsten Fahrer – aber die neusten Modelle.

Vespa World Days 2015 Biograd
Bildergalerie mit 37 Bildern

Traditionell endeten die Vespa World Days mit der großen Siegerehrung: Dem Vespa Award. Martin Shift, Präsident des Vespa World Club, nahm die Ehrung vor, die ein All-Italian Podium erlebte. Das Siegerteam vom Vespa Club Sirmione hatte mit zwölf Vespas auf seiner Tour durch Europa die meisten Punkte gesammelt. Platz zwei sicherte sich der Vespa Club Cerignola vor dem Team VR 37100 Vespa aus Veronese, das bei seiner ersten Teilnahme um den Award gleich aufs Podest kam.

Bereits 1958 fand im Rahmen der Expo Brüssel das erste internationale Vespa-Treffen statt, damals als Eurovespa bekannt. Seit 2007 gibt es das internationale Vespa-Treffen unter dem Namen Vespa World Days. Wie vor 57 Jahren steht die Vespa im Mittelpunkt. Die Vespa ist zeitlos, eine Legende. Sie bietet mehr als nur Funktion. Sie ist einfach zu fahren, umweltfreundlich und dazu sehr elegant. Sie hat sich in die Herzen der Menschen gefahren und ist weltweit zum Synonym für den Roller geworden. Kurz nachdem die Vespa 1946 begann die Straßen Europas zu erobern, fanden sich bereits die ersten Markenfans in Clubs zusammen. Heute gibt es neben dem Vespa World Club 56 nationale Clubs und 780 Ortsclubs mit weltweit über 67.000 Mitgliedern.

Vespa ist individuelle Mobilität. Seit 1946 werden in Pontedera – unweit von Pisa – die sympathischen Vespas entwickelt und gebaut. Von der sportiven Vespa Sprint und Primavera bis zur klassischen GTS-Familie mit ABS und Traktionskontrolle steht die Vespa für Zuverlässigkeit und einzigartige Eleganz. Über 18 Millionen Vespa haben seit 1946 die Menschen rund um den Globus mobilgemacht. Auch das ist ein Grund die Vespa bei den Vespa World Days zu feiern.

(ID:43471827)