Suchen

Victory Vision: „Eifach en geile Töff“

Der Schweizer Unternehmer Freddi Uhr ist stolzer Besitzer der ersten eidgenössischen Victory Vision - das Ende einer (fast unendlichen) Geschichte (»bike und business« berichtete).

Firmen zum Thema

Freddi Uhr auf seiner First Swiss Pearl, abgeholt in Neckartenzlingen beim Victory-Vertragshändler CPO.
Freddi Uhr auf seiner First Swiss Pearl, abgeholt in Neckartenzlingen beim Victory-Vertragshändler CPO.
( Archiv: Vogel Business Media )

Endlich, nach fünfmonatiger Ungewissheit, ob das Ganze doch in einer „VISION“ versandet, kommt am 24. Februar 2010 die erlösende E-Mail mit Fotos vom Victory-Vertragshändler CPO in Neckartenzlingen. Diese Erlösung war dann aber doch noch mit einem kleinen Frust vebunden. Denn ich verpasste meine „Perle“ um nur eine halbe Stunde. Der Grund, ich war gerade beim Händler CPO die beiden Gummis der Schwarzen wechseln. Die schwarze Victory Vision vom Importeur aus Griesheim stand mir freundlicherweise als Leihgabe für einen Dauertest zur Verfügung! Dokumentierende Fotos hielten mich über die Endmontage meines Knallrades auf dem Laufenden. Nun konnte die Zulassung für die Ausfuhr und die ganze Zollgeschichte koordiniert werden, die Rolf Schietinger von CPO freundlicherweise für mich übernahm. Eine Woche nach der Anlieferung und mehreren schlaflosen Nächten, brach dann am 3. März unser großer Tag an.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 31 Bildern

An diesem schneefreien Tag (einer der ersten dieses Jahres!) machte ich mich mit meinem schwarzen Pressevorführer bei 0 Grad Celsius an die letzten letzten Kilometer der 5000-km-Testfahrt; und dies beinahe jeden einzelnen Kiolmeter zählend.

Nach zweieinhalb Stunden sind die letzen paar Meter abgerollt. Dann steht sie vor mir in voller Pracht. Weiß und mächtig, schicksalsträchtig. Diesen Moment kann ich jetzt schwerlich umschreiben. Als eher ruhiger und verhaltener Mensch ließ ich mich aber doch zu einem u(h)rigen Schrei hinreißen: „Eifach en geile Töff“.

Nach der feierlichen Schlüsselübergabe von der Schwarzen zur Weißen darf ich nun in eine frohe und spaßige Zukunft fahren. Der letzte Mist ist geführt.

Am 22. März wurde die Victory Vision anstandslos durch‘s Schweizer-Verkehrsamt zugelassen. Nun herrscht wirklich große Freude und meine Perle fühlt sich sowohl auf unseren Straßen sowie zwischen den unzähligen Harleys auf den zahlreichen Frühlingspartys pudelwohl. Dort zeigt es sich wieder ganz deutlich: Die Victory-Motorräder genießen ein immenses Interesse in der schweizerischen Bikerwelt.

So, und jetzt geht‘s ab zur 2000-km-Inspektion. Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit: Fredi Uhr & the FIRST SWISS PEARL.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 342822)