Suchen

Viel Grip für 2020: Conti bringt sechs neue Motorradreifen

| Redakteur: Jan Matzke-Volk

Mit einer starken Differenzierung einzelner Produktlinien startet Continental in die Motorradsaison 2020.

Firma zum Thema

Bei den Tourensportreifen soll der ContiRoad deutliche Akzente setzen.
Bei den Tourensportreifen soll der ContiRoad deutliche Akzente setzen.
(Bild: Continental)

Neu aus der Backform kommt als Nachfolger des ContiSportAttack 3 der Straßensportler ContiSportAttack 4 mit einer größeren Aufstandsfläche in tiefen Schräglagen als sein Vorgänger. Eigenschaften wie Grip, Zielgenauigkeit und Handling wurden ebenfalls weiter optimiert und sollen durch das BlackChili Compound von Continental neue Bestwerte erreichen.

Für noch sportlichere Kunden hat Continental den straßentauglichen Hypersportreifen ContiRaceAttack 2 Street neu im Programm. Ein Rennreifen, der auch problemlos den Alltag auf der Straße bewältigen soll und den ContiRaceAttack Comp.End. ersetzt. Wer es konsequent sportlich mag und als Hobby-Racer auf der Rennstrecke zu Hause ist, greife am besten zum verschärften ContiRaceAttack 2. In den Versionen „soft“ oder „medium“ und optional auch mit vermindertem Luftdruck und Reifenwärmern nutzbar, erziele der Reifen Höchstleistungen auf dem Rennkurs und löst den ContiRaceAttack Comp. In diesem Segment ab. Die beiden Neuvorstellungen sollen dank des BlackChili-Compound mit äußerst spurstabilen und griffigen Eigenschaften glänzen.

Bildergalerie

Für jeden was dabei

Vierter im Bunde der Continental-Reifenoffensive 2020 ist der TKC 70 Rocks, ein Hinterradreifen ohne Mittelband und mit Stollen über die gesamte Lauffläche. Der Grenzgänger zwischen TKC 70 und TKC 80 soll mehr im Gelände können als der „Siebziger“ und mehr auf Straße als der „Achtziger“ und biete so eine attraktive Alternative für Piloten, die „weit und wild“ unterwegs sein wollen. Der TKC 70 Rocks lässt sich mit dem Vorderradreifen des TKC 70 kombinieren und schaffe dadurch eine zusätzliche Bereifungs-Option für Fernweh-Fans der Offroad-Offensive.

Bei den Tourensportreifen soll der ContiRoad deutliche Akzente setzen. Der agile Langstreckenläufer ist „Engineered in Germany“ und bringe mit seinen Korbacher Genen frischen Schwung in das Straßensegment. Er sei angesiedelt zwischen dem ContiRoadAttack 3 und dessen Vorgänger ContiRoadAttack 2. Der „EVO“ wird auslaufen - weiter im Programm bleibt der ContiMotion.

Für Motorräder mit mittlerem bis kleinem Hubraum kommt der neu entwickelte Diagonalreifen ContiStreet, der den ContiGO! (City) ablöst. Der ContiStreet wurde, wie der ContiRoad, auf Basis des Testsiegers ContiRoadAttack 3 entworfen. Beide Reifen sollen starke Akzente bezüglich Zuverlässigkeit, Haftung und Lebensdauer setzen.

"Engineered in Germany"

Mit zusätzlichen Fertigungskapazitäten in Asien trägt Continental der weltweit steigenden Nachfrage nach Motorradreifen Rechnung. „Unser Qualitäts-Label „Engineered in Germany“ steht für einen engen Verbund von Korbacher Know-how und asiatischer Präzision, wodurch wir eine anspruchsvolle Fertigung großer zusätzlicher Stückzahlen sicherstellen“, erläutert Martin Burdorf, Leiter Vertrieb und Marketing Continental Motorradreifen. Das seit vielen Jahren bewährte Label „Handmade in Germany“ umfasse wie bisher alle aktuellen Radialreifen aus Korbacher Fertigung.

Details zu den Neuheiten und zum gesamten Lieferprogramm 2020 von Continental Motorradreifen gibt es hier.

(ID:46201876)