Suchen

Was nun, BMW Motorrad? Neue Händlerverträge ab November 2017

| Autor / Redakteur: Stephan Maderner / Dipl. sc. Pol. Univ. Stephan Maderner

Seit vier Wochen befinden sich alle BMW-Motorradhändler im gekündigten Status. Wir haben beim Hersteller in München und beim Händlerverband nachgefragt, was hinter der erfolgten Kündigung der Händlerverträge durch BMW zum 31. August 2017 steckt?

Firmen zum Thema

Wem gehören künftig die Reparaturdaten - und wer darf sie nutzen? Werkstattszene aus der BMW Niederlassung in Berlin.
Wem gehören künftig die Reparaturdaten - und wer darf sie nutzen? Werkstattszene aus der BMW Niederlassung in Berlin.
(Bild: Jan Rosenow)

Die Ende Oktober erfolgte Kündigung der Händlerverträge durch BMW Motorrad hat zu einer der best besuchtesten Mitgliederversammlungen des Verbandes der BMW-Motorradhändler in der jüngsten Vergangenheit geführt. Am 16. November waren bis auf sieben Unternehmen alle Partner des deutschen Händlernetzes nach Hanau gereist, um über die neuen Händlerverträge zu diskutieren. Die meisten Händler monierten das neue Vertragswerk als einseitig. „Da stehen auf vielen hundert Seiten ja nur unsere Pflichten drin, von Rechten ist wenig zu lesen“, verschaffte ein Händler seinen Ärger gegenüber »bike und business« Luft. Insbesondere die Freigabe der Reparaturdaten für Dritte, welche das EU-Recht fordert, stößt den BMW-Partnern auf. Wie aus Händlerkreisen zu erfahren war, sei auf der Mitgliederversammlung ein Jurist und Rechtsanwalt mit der Überprüfung der neuen BMW-Händlerverträge beauftragt worden.

Bildergalerie

Das sagt der Hersteller

»bike und business« hat zeitgleich dem Verband und dem Hersteller eine Anfrage gestellt. Während sich der Händlerverband bislang offiziell nicht geäußert hat, lesen Sie im Folgenden das Statement von BMW Motorrad im Wortlaut: „BMW Motorrad arbeitet kontinuierlich an der Effizienz und Profitabilität seiner internationalen Handelsorganisation. Das gilt sowohl für die Inhaber-geführten Motorradhäuser wie auch die BMW AG eigenen Motorrad Niederlassungen. In diesem Zusammenhang wird BMW Motorrad die weltweiten Händlerverträge sukzessive erneuern. Den Start machen ab Juni 2016 alle BMW Motorrad Händler in der EU. Hierzu wurden in Deutschland die Händler bereits auf der Händlertagung im Februar 2016 über bevorstehende Veränderungen in den Verträgen informiert. Ende September erfolgte eine weitere schriftliche Vorabinformation hierzu. Seit Ende Oktober liegen den Händlern nun die neuen BMW Motorrad Händlerverträge vor, die dann ab 1. November 2017 in Kraft treten sollen.“

Was waren neben der Anpassung auf EU-Recht (Reparaturdatenfreigabe für freie Werkstätten) die Beweggründe für die neuen Händlerverträge?

„Ziel der Erneuerung der Verträge ist, das Geschäft der Motorrad-Handelsorganisation durch einheitliche Standards weiter zu professionalisieren und zu unterstützen.

Parallel zu dem von BMW Motorrad geplanten Anstieg im Bereich der Absatzzahlen wird auch die Anzahl der weltweiten BMW Motorrad Händlerbetriebe wachsen. Insbesondere stehen hier Südamerika oder Asien im Fokus. Der BMW Motorrad-Händler ist und bleibt der wichtigste Vertriebskanal. Die neuen Händlerverträge dienen somit auch zur Vorbereitung dieser Wachstumsstrukturen auf Handelsebene. Durch die Umsetzung der neuen Verträge werden Abläufe und Strukturen verbessert, entstehende Kapazitäten werden noch stärker auf Service- und Kundenorientierung fokussiert.“

Was unterscheidet sie im Wesentlichen von den alten?

)Hier sind insbesondere folgende zwei Punkte zu nennen:

- Sicherstellung der Konformität der Verträge zu aktuellem EU-Recht. Unsere bisherigen Verträge sind bereits ca. 15 Jahre alt und somit gab es in einigen Bereichen Änderungsbedarf.

- Harmonisierung der BMW Motorrad-Händlerverträge mit den BMW Pkw-Händlerverträgen und somit Einführung von einheitlichen Vertriebs- und Servicestandards.“

Welche Forderungen hat der Verband der BMW-Motorradhändler an Sie gerichtet?

„Der Händlerverband wünscht weiterhin die Fortführung unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit und Diskussion, u.a. zum Thema Serviceverträge.“

(ID:44402551)