Suchen

Weltumrundung 2016: Veni, Vidi, Vic(tory)

Auf einer 100.000-Kilometer-Tour in 100 Tagen um die Welt – auf dem Motorrad. Diesen verrückten Plan hegt der Schweizer Urs Pedraita. Start ist im Februar 2016. Die Trainingsfahrten haben längst begonnen.

Firmen zum Thema

In 100 Tagen per Zweirad um die Welt. Das ist der Traum von Urs Pedraita auf Victory Cross Country.
In 100 Tagen per Zweirad um die Welt. Das ist der Traum von Urs Pedraita auf Victory Cross Country.
(Foto: Victory)

Der Langstreckenfahrer „Grisu Grizzly“ aus der Schweiz bereitet sich mit mehreren Extremfahrten darauf vor, die Erde auf seiner Victory Cross Country in Rekordzeit zu umrunden. Es gibt sicher nicht viele Motorradfahrer, die 15.000 Kilometer in weniger als 40 Tagen schaffen. Der Schweizer Urs Pedraita fuhr diese Strecke 2013 auf seinem Weg von Bern nach Wladiwostok und zurück in 37 Tagen – im Winter! Die größte Herausforderung, so sagt er, waren nicht Einsamkeit und Kälte, sondern die Wölfe. Die unbedingte Zuverlässigkeit seiner Victory war nicht nur bei dieser Gelegenheit seine Lebensversicherung.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 9 Bildern

Der unter seinem Spitznamen „Grisu Grizzly“ über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannte Langstreckenfahrer schwört bei seinen Unternehmungen auf Victory-Motorräder. Er hält seit dem vergangenen Jahr den Weltrekord für die schnellste Erdumrundung auf einem Motorrad: Der Eidgenosse legte mit seiner Cross Country in 16 Tagen, 12 Stunden und 19 Minuten mehr als 24.000 Kilometer zurück. Für das kommende Jahr aber hat sich Pedraita sein bislang ambitioniertestes Projekt vorgenommen, nämlich die Umrundung der Erde nicht auf dem kürzesten Weg, sondern auf einer 100.000 Kilometer langen Route, die durch alle fünf Kontinente führt.

Der aktuelle Rekord für diese Strecke steht bei 120 Tagen und zwei Stunden, „Grisu Grizzly“ will es in 100 Tagen schaffen. Seinen Victory Tourer hat er zu diesem Zweck mit einem 33-Liter-Tank, mit einer Rückenlehne und mit zwei LED-Zusatzscheinwerfern ausgerüstet, ansonsten ist seine Cross Country absolut serienmäßig. Zur Vorbereitung auf den Weltrekordversuch fährt sich Urs Pedraita gerade auf der Strecke Zürich – Stockholm – Helsinki – Moskau – Odessa – Kiew – Wien – Zürich warm. Dann steht noch im Juli eine Fahrt von Zürich nach Wladiwostok an – schließlich will „Grisu Grizzly“ die Gegend auch einmal im Sommer sehen – und danach eine Afrika-Tour von Kenia nach Tansania. Wenn alles gut läuft, fällt im Februar 2016 dann der Startschuss zum Weltrekordversuch.

(ID:43468085)

Über den Autor