Suchen

Yamaha MT-07: Ab in die Werkstatt

| Redakteur: Chris Sternitzke

Der Motorradhersteller Yamaha ruft einige Modelle der MT-07 in die Werkstätten zurück. Grund dafür sind Kurzschlüsse, die durch das Einklemmen des Batterie-Plus-Kabels entstehen können.

Firma zum Thema

Rückrufaktion bei der Yamaha MT-07: Grund dafür ist ein möglicher Kurzschluss, der durch Einklemmen des Super-Plus-Kabels auftreten kann.
Rückrufaktion bei der Yamaha MT-07: Grund dafür ist ein möglicher Kurzschluss, der durch Einklemmen des Super-Plus-Kabels auftreten kann.
(Foto: Yamaha)

Der Hersteller Yamaha hat dem deutschen Yamaha-Importeur in Neuss mitgeteilt, dass es bei Fahrzeugen der Yamaha MT-07/MT-07A Typ RM04 mit den Fahrgestell-Nummern JYARM041000000301 bis JYARM041000007873, JYARM047000000301 bis JYARM047000001435, JYARM042000000301 bis JYARM042000010056, JYARM048000000301 bis JYARM048000002089 unter Umständen dazu kommen kann, dass das Batterie-Plus-Kabel, welches in seiner Ausführung zu lang gewählt wurde, zwischen der Sitzbank und dem Sitzbankhalter eingeklemmt wird. Dieses kann dann dazu führen, dass die Kabelisolierung des Batteriekabels aufreißt und es dadurch zu einem Kurzschluss kommt. Dieser Kurzschluss kann dann im schlimmsten Fall, durch die entstehende Funkenbildung, eine Brandgefahr darstellen.

Da es sich hierbei um eine sicherheitsrelevante Eigenschaft handelt, hat sich der verantwortliche Importeur Yamaha Motor Deutschland entschlossen, eine kontrollierte Rückrufaktion durchzuführen. Der Werkstattbesuch beinhaltet die Montage eines neuen, modifizierten Batterie-Plus-Kabels. Dieses erfolgt für den Kunden selbstverständlich kostenlos. Alle Besitzer der betroffenen Fahrzeuge werden gebeten, sich schnellstmöglich mit ihrem autorisierten Yamaha-Vertragshändler in Verbindung zu setzen, um einen Werkstatt-Termin zu vereinbaren.

(ID:43034710)