Suchen

ZP Moto zeigt Prototyp der ZP Sport

| Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Jan Rosenow

Die Zschopauer Motorradmanufaktur hat den Prototypen ihres Modells ZP Sport 449 enthüllt, eine Geländemaschine im klassischen Stil.

Firmen zum Thema

Steve McQueen wäre begeistert: ZP Sport 449 aus Zschopau.
Steve McQueen wäre begeistert: ZP Sport 449 aus Zschopau.
(Foto: ZP Moto)

Geländesportmaschinen der sechziger Jahre stehen als Inspirationsquelle für Motorraddesigner derzeit hoch im Kurs. Und gleich mehrere Motorradhersteller setzen die damalige Coolness-Ikone Steve McQueen als Testimonial für die historische Unterfütterung ihrer Marketinganstrengungen ein.

Die Maschinen, die aus solcher Inspiration entstehen, sehen zwar oft ganz nett aus (wie die Triumph Scrambler oder die Husqvarna-Studie Moab), aber wohl nicht einmal Mr. McQueen hätte sich mit diesen schwergewichtigen Serienmodellen in hartes Gelände getraut. Mit dem, was die junge sächsische Motorradmanufaktur ZP Moto nun vorgestellt hat, wohl eher: Das Unternehmen hat sich von der reichen Endurotradition in seiner Heimatstadt Zschopau inspirieren lassen und baut mit der ZP Sport 449 ein Motorrad, das bis aufs Haar den erfolgreichen MZ-Wettbewerbsmaschinen der Sechziger gleicht. Also den Bikes, die dem Hollywoodstar McQueen bei dessen legendärem Six-Days-Start in der DDR so erbarmungslos um die Ohren gefahren sind.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Einzylinder von Gas Gas aus Spanien

Hinter der Firma ZP Moto steht ein kleines Team von fünf Zschopauer Enduro-Enthusiasten, darunter der ehemalige MZ-Versuchsleiter Jörg Hübler und der Maschinenbauunternehmer Dirk Klädtke. Seit 2009 arbeiten die Initiatoren an der Idee einer klassischen Geländemaschine mit moderner Technik.

Leichtfüßiges Fahrverhalten, geringes Gewicht, eine moderate Sitzhöhe und gut nutzbare Motorleistung standen im Lastenheft der Entwickler. Die fahrfertig 130 Kilogramm leichte Enduro sollte sich für längere Landstraßentouren ebenso eignen wie für knackige Genussfahrten auf und abseits der Straße.

Trotz des klassischen Äußeren besitzt die ZP Sport einen modernen, wassergekühlten Viertaktmotor. Dieser stört zwar das sehr gelungene Retro-Design, schafft aber die Basis für die heute nötigen Leistungs- und Abgaswerte. Der Single des spanischen Endurospezialisten Gas Gas leistet in Kombination mit in Zschopau konstruiertem Ansaugtrakt und Auspuffsystem 33 kW/45 PS bei niedrigen 6.200 U/min und stellt ein Drehmoment von 52 Newtonmetern bereit.

Fahrwerk nach eigener Rezeptur

Das Fahrwerk basiert auf einem leichten Stahlrohrrahmen mit doppelten Unterzügen. An der Schwinge arbeiten zwei von Öhlins entwickelte Dämpfer; die in Federvorspannung, Zug- und Druckstufe einstellbare Right-Side-Up-Telegabel hat ZP Moto in Zusammenarbeit mit dem italienischen Spezialisten Mupo selbst entwickelt. Das ist ein Zeichen dafür, wie konsequent das kleine Unternehmen bei der Konzeption seines ersten Motorrads vorgegangen ist: Eine handelsübliche Upside-Down-Gabel hätte mit dem Design der Maschine gar nicht harmoniert.

Neben der Offroad-Bereifung in 90/90-21 und 140/80-18 von Metzeler steht auch ein straßenorientiertes Profil gleicher Dimension zur Verfügung. Bei Zubehör und Lackierungen erfüllt das ZP-Moto-Team fast alle Wünsche der Kunden. Doch der Aufwand hat seinen Preis: Mit 22.430 Euro Grundpreis fällt die ZP Sport 449 aus dem gewöhnlichen Motorradmarkt heraus und empfiehlt sich eher für betuchte Enthusiasten, die sonst schon alles haben. Diese bekommen für das viele Geld ein mit Ausnahme des Motors handgearbeitetes Fahrzeug Made in Germany, das mit seiner Optik eine goldene Ära des deutschen Motorsports wieder aufleben lässt. Reservierungen nimmt ZP Moto auf seiner Homepage entgegen.

(ID:33780920)